AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8817 aktuelle Rezensionen, weitere 74079 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hermann, Katharina,     
Titel:
Dichterinnen & Denkerinnen. Frauen, die trotzdem geschrieben haben
ISBN:
978-3-15-011243-4  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Kischel, Tanja
Seitenanzahl:
237
Verlag:
Reclam, Stuttgart
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
20,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
"Auch ein Land der Dichterinnen und Denkerinnen" - 20 Porträts von schreibenden Frauen aus dem 18.-20. Jahrhundert, die zum Weiterlesen und neu entdecken einladen
[sag 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
16 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Literatur / Frau / Geschlecht / Emanzipation / Ungleichheit
       
Anmerkungen:
Weibliche Literaturgeschichte (18-20. Jahrhundert)
       
Beurteilungstext:
Die Gymnasiallehrerin und Literaturbloggerin Katharina Hermann (*1985) möchte in ihrem Band „Dichterinnen & Denkerinnen“ (Reclam, 2020) jenen Frauen aus der deutschen Literaturgeschichte ein Denkmal setzen „die trotzdem geschrieben haben“: trotz eines erschwerten Zugangs zu Bildung, trotz der Unterordnung unter den Mann oder trotz der fehlenden künstlerischen Anerkennung. Dem über Jahrhunderte (und in gewisser Weise bis heute) männlich dominierten Literaturbetrieb, der die Werke von Frauen lange Zeit nicht als Kunst anerkannt hat, setzt Hermann dafür 20 kurze Porträts von schreibenden Frauen entgegen – darunter so bekannte wie Annette Droste-Hülshoff, Lou Andreas-Salomé und Else Lasker-Schüler, Anna Seghers und Mascha Kaléko, aber auch heute weniger bekannte Autorinnen wie Helene Böhlau oder Vicky Baum, die aus dem männlich geprägten Literaturkanon schlichtweg herausgefallen sind. Neben einer kurzen biographischen Darstellung bieten die etwa zehnseitigen Unterkapitel eine kontextuelle Einordnung, kurze, kommentierte Auszüge aus den Texten und eine Übersicht über das Gesamtwerk, die zum Weiterlesen und (Wieder-)Entdecken einladen möchte. Die einzelnen Kapitel sind dabei jeweils unter einen thematischen Schwerpunkt gestellt, der das Leben und Schaffen der jeweiligen Protagonistin umreißt und gleichzeitig einen Überblick über allgemeine Tendenzen der entsprechenden Zeit gibt. Auf diese Weise ergibt sich bei der Gesamtlektüre eine Art weibliche Literaturgeschichte vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Ein besonderes Highlight des Bandes sind die wunderschönen Illustrationen von Tanja Kischel, die die Porträts der Frauen zu eigenen Kunstwerken machen. Ein in jeder Hinsicht gelungener Band!
Saskia Germer
[sag 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.