AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9503 aktuelle Rezensionen, weitere 78329 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Fehringer, Isolde/ Ebenhöh, Klaus,     
Titel:
Die kleine Mimose Mimi
ISBN:
978-3-99028-875-7  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Spreitzer, Daniel
Seitenanzahl:
44
Verlag:
Bibliothek der Provinz, Weitra
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
20,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Mimi ist anders. Was für andere kein Problem ist, stellt sie vor große Herausforderungen. Zum Glück ist Heidi Hummel schon weit geflogen und hat so manches gesehen und erlebt…
[tm 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
0 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Außenseiter / Familie / Gefühle / Kindheit / Lernen / Krankheit / Streit / Konflikt / Ungleichheit
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
„Mimi ist eine kleine Wildgans, aber alles andere als wild.“ Im Urlaub mit Mama und Papa steht sie, wie so oft, vor vielen Herausforderungen. Was andere Tiere freut, wie bspw. den warmen, weichen Sand unter den Füßen zu spüren, wird für Mimi zur Qual. Sie flüchtet auf ein altes Piratenschiff und versteckt sich im Krähennest. Dabei stört sie Heidi Hummel, die sich erst empört, dann aber zu einer verständnisvollen Helferin und Mittlerin wird. Beim „Autowaschanlage spielen“ und „Perlentauchen“ hat Mimi viel Spaß und kann den Urlaub doch genießen, auf ihre Art.
Im quadratischen Bilderbuch ist Mimi, die kleine Mimose, die Heldin. Die junge Wildgans erlebt täglich, dass sie anders ist als andere. Durch ihre Sensibilität wird sie als „Mimose“ betitelt und erfährt wenig Verständnis, auch seitens ihrer Eltern. Was besonders sensible Kinder auf Grund ihrer feinen Wahrnehmung im Alltag erleben wird hier auf die Tierwelt projiziert. Diese Projektion des Problems bietet die Möglichkeit über seine Herausforderungen ins Gespräch zu kommen. Der im Präsens verfasste Text des Bilderbuches ist dabei in einfacher Sprache gehalten. Er ist verständlich und lässt sich flüssig vorlesen. Vokabular rund um die Themen Urlaub, Strand und Meer ist besonders präsent. Auf einer Seite, auf welcher Mimi ihren Eltern aufgeregt erklärt, dass Heidi ihnen helfen kann, gibt es einen fehlerhaften Namensdreher, der verwirrt. Die digital erstellten, farbenfrohen Illustrationen sind im grafischen Stil gezeichnet. Die abgebildeten Tiere agieren auch auf den Illustrationen stark anthropomorph. So cremen sie sich bspw. mit Sonnencreme ein, essen Spagetti mit Besteck oder sonnen sich bei einem Cocktail. Interessant sind auch die kleinen grafischen Elemente der Bilder, welche Bewegungen ausdrücken. So gibt es u.a. eine graue Linie, welche sich über mehrere Seiten erstreckt und so die Flugbahn der Hummel visualisiert. Die humorvollen Illustrationen begeistern zudem durch eine Menge Details, welche es zu entdecken und im Dialog zu interpretieren gilt. Sowohl für ältere als auch jüngere Rezipient*innen bietet dieses Bilderbuch Lernpotenzial sowie eine gute Grundlage für intensive Gespräche. Für betroffene Kinder sendet es das klare und wichtige Signal: „Wie auch Mimi bist du nicht allein!“, welches dem persönlichen Wachsen dienlich sein kann. Insgesamt ist es ein empfehlenswertes Bilderbuch, welches von einem Kurzinterview mit der Ergotherapeutin und Ideengeberin Isolde Fehringer abrundet wird.
[tm 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.