AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

7898 aktuelle Rezensionen, weitere 74061 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Mawil,     
Titel:
Kinderland: Eine Kindheit im Schatten der Mauer
ISBN:
978-3-95640-176-3  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Mawil
Seitenanzahl:
304
Verlag:
Reprodukt, Berlin
Gattung:
Comic / Graphic Novel
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
9,95 €   Taschenbuch / Heft / Broschur
       
Inhalt:
Ostberlin im Sommer 1989: Mirco Watzke steckt in der Klemme. Der sonst so vorbildliche Schüler der Klasse 7a hat Ärger mit den blöden FDJlern, und der Einzige, der ihm dabei helfen kann, ist ausgerechnet der unheimliche Neue aus der Parallelklasse…
[mz 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
12 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Außenseiter / Familie / Freundschaft / Geschichte / Jugend / Adoleszenz / Komik / Humor
       
Anmerkungen:
Ausgezeichnet mit dem MAX-UND-MORITZ-PREIS in der Kategorie "Bester deutschsprachiger Comic"
       
Beurteilungstext:
Der Geschichtscomic KINDERLAND des Berliner Illustrators und Karikaturisten Mawil (Markus Witzel) unterläuft gnadenlos alle Erwartungen, die man aufgrund des Titels und des gezeichneten Funny-Stils an das Werk zunächst herantragen mag. So pointenreich die Irrungen und Wirrungen des Protagonisten der grafischen Erzählung (ein sympathischer Anti-Held namens Mirco Watzke) auch ausfallen mögen, in ihr steckt weit mehr als der Wendeklamauk, den man aus Filmen wie SONNENALLEE kennt.
Der Siebtklässler Mirco ist ein ausgezeichneter Schüler, nur im Unterrichtsfach Sport gerät er an seine Grenzen. Allerdings besitzt er ein überdurchschnittliches Talent für Tischtennis, womit sich der sonst nicht gerade mit Gewinnereigenschaften ausgestattete Junge bei seinen Mitschüler*innen zumindest etwas Respekt verschaffen kann. Er freundet sich mit einem neuen Schüler der Parallelklasse an, der aufgrund seines unangepassten Verhaltens so etwas wie die Antithese zu dem bisher fleißigen und höflichen Musterschüler darstellt. Im Laufe der Entwicklung dieser Freundschaft verändert sich Mirco selbstverständlich und stellt damit seine Lehrer*innen wie auch Eltern auf die Probe.
Diese scheinbare Coming-of-Age-Geschichte bekommt vor dem Hintergrund seiner historischen Rahmung eine weitere, tiefere Bedeutung, die sich auf die Entwicklung einer ganzen Gesellschaft beziehen lässt: KINDERLAND beginnt im Spätsommer des folgenreichen Jahres 1989 und endet mit der Öffnung der Berliner Mauer am 9. November des gleichen Jahres. Zunächst erfährt man nur beiläufig und in Andeutungen von der bevorstehenden Implosion eines gesellschaftlichen und politischen Systems. Überhaupt werden viele Aspekte der DDR-Geschichte eher angedeutet, als explizit aufgeführt, wie etwa der repressive Umgang des Staates mit Andersdenkenden. Aber je mehr sich die Anzeichen eines gesellschaftlichen Wandels verdichten, desto mutiger und widerständiger wird auch Mirco, der sich mit älteren Schülern prügelt und entgegen dem ausdrücklichen Willen der Klassenlehrerin ein Tischtennisturnier vorbereitet.
Beeindruckend ist dem Comicautor und -zeichner Mawil die detailgetreue visuelle Rekonstruktion der DDR und ihres Alltags gelungen. Vor dem Auge der Betrachter*in entfaltet sich ein Panorama aus Plattenbauweise, Mangelwirtschaft und allen erdenklichen Alltagsgegenständen aus dem Leben der Bewohner des (vermeintlich) „sozialistischen“ Deutschlands. Das Lesen bzw. Anschauen des Comics kann somit den Gang in das nächstgelegene DDR-Museum ersparen.
[mz 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.