AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

7898 aktuelle Rezensionen, weitere 74061 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Viñas, Fernando González,     
Titel:
Alles ist Dada: Emmy Ball-Hennings
ISBN:
978-3-96445-034-0  
Übersetzer:
Höchemer, André
Originalsprache:
Spanisch
Illustrator:
Lázaro, José
Seitenanzahl:
232
Verlag:
avant, Berlin
Gattung:
Comic / Graphic Novel
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
25,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
100 Jahre nach der Gründung des Cabaret Voltaire erzählt der Comic "Alles ist Dada" das widersprüchliche Leben einer der wichtigsten, beinahe in Vergessenheit geratenen Dada-Künstler*innen
[sag 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
14 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Bildende Kunst / Emanzipation / Literatur
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Das Comic-Duo Fernando González Viñas (Text) und José Lázaro (Zeichnungen) setzt sich in seinem zweiten gemeinsamen Projekt mit einer Künstlerin auseinander, die ebenso widersprüchlich und durch eine innere Zerrissenheit geprägt ist wie die Zeit, in der sie lebt. In „Alles ist Dada“ erzählen sie in acht Kapiteln das Leben von Emmy Ball-Hennings, die heute noch immer im Schatten ihres berühmten Ehemanns Hugo Ball, dem Urvater des Dada, steht. Zu Unrecht wie Viñas und Lázaro finden, denn Emmy Ball-Hennings ist weit mehr als das: Sie ist Sängerin und Schriftstellerin, Muse und Geliebte, Prostituierte und Katholikin und vor allem ist sie Mitbegründerin und maßgebliche Künstlerin des berühmten Zürcher Cabaret Voltaire, das vor etwas mehr als 100 Jahren zur Geburtsstätte der Dada-Bewegung werden sollte. Konsequent erzählt der Comic daher auch das Leben von Hennings noch vor der Begegnung mit dem Herrn „mit unmöglichen Pony und Prophetenaugen“. Von Beginn an wird Hennings als unbequeme Frau gezeichnet. Als Tochter eines Seefahrers scheint ihr die Abenteuerlust schon bei der Geburt im Jahr 1885 in die Wiege gelegt worden zu sein: So entscheidet sie sich nach der Schule dann auch gegen den Willen ihrer Eltern für den Beruf als Schauspielerin, verliebt sich, wird schwanger, lässt ihr Kind später zurück, um es erst Jahre später zurückzuholen, sie nimmt Drogen, trinkt und kommt mit dem Gesetz in Konflikt. Daneben schlägt sie sich in München und Berlin unter prekären Lebensumständen als Sängerin, Gelegenheitsprostituierte und Schauspielerin durch. Dort macht sie die Bekanntschaft von Künstlern der Zeit, darunter Johannes R. Becher, Frank Wedekind und Erich Mühsam. Während ihre Liebschaften beständig wechseln, werden Morphium und Äther über viele Jahre zu ihren engsten Begleitern, denen sie schließlich auch ihre ersten Gedichte, die „Ätherstrophen“, verdankt. Immer wieder zeigt der Comic durch die hochpoetischen Gedanken und Notizen Hennings‘, wie zerbrechlich und sensibel die Frau, die so kokett und zäh wirkt, in Wirklichkeit ist. Dass sich der Szenarist González Viñas mit Hennings schon lange Zeit intensiv beschäftigt hat (u.a. hat er Texte von Hennings und Ball ins Spanische übersetzt), ist dem Band deutlich anzumerken. Lazaró setzt die Geschichte durchgehend in Schwarz-Weiß-Bilder um, die sich ebenso nah an den wenigen von Henning veröffentlichten Bildern orientieren und zahlreiche zeithistorische Details aufweisen.
„Alles ist Dada“ erzählt damit nicht nur die schillernde Lebensgeschichte einer starken, widersprüchlichen Frau, sondern auch ein Stück Literaturgeschichte, das oft die Frauen übersieht. So klärt Hennings an einer Stelle etwa auf, dass der rätselhafte Begriff „Dada“, über dessen Bedeutung immer wieder spekuliert wird, von ihr selbst geprägt wurde: Auf die Wohnungstür zeigend ließ sie so ihren Ehemann Hugo Ball wie einen kleinen Jungen wissen, dass sie ausgehen möchte. „,Da‘ ist ja ein deutsches Adverb, das habe ich bereits in meinem Manuskript ‚Rebellen und Bekenner‘ erklärt. Warum wird es also von keinem Kunsthistoriker berücksichtigt? Vielleicht weil ich eine Frau bin.“
[sag 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.