AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9391 aktuelle Rezensionen, weitere 74090 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Macrì, Giancarlo / Zanotti, Carolina,     
Titel:
Die Mauer: Eine Parabel
ISBN:
978-3-96185-527-8  
Übersetzer:
TextDoc Kiesel
Originalsprache:
Italienisch
Illustrator:
Sacco, Mauro/ Vallarino, Elisa
Seitenanzahl:
54
Verlag:
360 Grad Verlag, Schriesheim
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Mauern sind wertvoll. Sie schaffen Ordnung und Sicherheit. Oder, Majestät?
[tm 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
4 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Ethik / Philosophie / Fremde Kulturen / Frieden / Politik / Rassismus / Streit / Konflikt / Ungleichheit
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Der König ist entsetzt! Sein einst so ordentliches Königreich der Blauen ist überfüllt von Bunten. Es droht seiner Meinung nach im Chaos zu versinken. Folglich befiehlt er seinem Diener alle Bunten fortzuschicken. Dies gelingt mit mäßigem Erfolg, sodass der König beschließt eine Mauer zu bauen. Die besten Maurer sind die Roten, sodass der König sie für sich arbeiten lässt. Um nun das Königreich weiter zu verschönern, bspw. mit Bäumen, Wegen, einem Springbrunnen und einem Denkmal, holt der Diener die jeweils besten Arbeiter ihrer Art ins Königreich. Dieses wird immer schöner, vielfältiger und bunter. Letztlich fehlt Platz und der König fragt: „Wer war der Esel, der diese Mauer gebaut hat?“ Sein Befehl sie niederzureißen ist ein Geschenk für alle.
Auf der Bildebene wird in diesem Bilderbuch, welches als die epische Form der Parabel bezeichnet wird, ganz deutlich agiert. Der König fühlt sich mächtig, klug und zweifelt nicht im Geringsten an sich. Auf der Sachebene kann die Leser*in schnell erkennen, dass es im Alltag immer schon große und kleine Mauern gab und gibt. Doch wo Abgrenzung regiert, hat Pluralität und Vielfalt keinen Platz. Erst wenn dieser wieder geschaffen wird, wenn Möglichkeiten eröffnet werden die Andersartigkeit des Nächsten als Bereicherung zu betrachten, erst dann kann eine bunte Gesellschaft entstehen, in der jede*r glücklich einen Platz findet. Diese Botschaft trägt das Bilderbuch auf imposante Weise. Der Text besteht ausschließlich aus wörtlicher Rede, welche den Dialog zwischen dem König und seinem Diener abbildet. Er ist gut verständlich geschrieben und lässt sich flüssig und ausdrucksstark vorlesen. Die Illustrationen bestehen aus vielen verschiedenen, kleinen und großen bunten Punkten. Diese stellen die Köpfe und Gesichter der Menschen dar. Auf sie sind mit wenigen dünnen schwarzen Linien Gesichter bzw. deren Konturen gezeichnet. Durch die unterschiedliche Farbgebung lassen sich die „Menschen“ voneinander trennen und sich in „Bauprojekten“ wieder vereinen. Spannend ist, dass sich im Buch tatsächlich eine feste Pappmauer befindet, welche sich aufstellt und somit in 3D die Menschen des außergewöhnlichen Buches trennt. Durch Aussparungen in den Seiten des Buches bleibt diese Mauer auch tatsächlich einige Zeit stehen. Ein kleines Suchrätsel, welches den Rezipient*innen auf der letzten Seite gestellt wird, erhöht das Lesevergnügen zusätzlich und verführt zur intensiveren Betrachtung der Illustrationen. Dieses Bilderbuch ist eine Bereicherung. Es kann nicht nur im schulischen Kontext hervorragend als Gesprächsimpuls genutzt werden und ist absolut empfehlenswert.
[tm 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.