AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

9875 aktuelle Rezensionen, weitere 69826 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Schneider, Antonie,     
Titel:
Der Junge und der Kapitän
ISBN:
978-3-423-62700-9  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
96
Verlag:
dtv, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
7,95 €   Taschenbuch / Heft / Broschur
       
Inhalt:
Ein Waisenjunge flieht vor dem Krieg - eine Geschichte zwischen Einsamkeit und Freundschaft.
[nana 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Angst / Außenseiter / Flucht / Freundschaft
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Diese Geschichte ist eine Geschichte, wie sie sicher viele Kinder auf der Welt durchleben. Die Autorin dieses kurzen Romans entscheidet sich daher dafür, das Kind im gesamten Roman mit "der Junge" zu bezeichnen und auf Ortsangaben zu verzichten. Dieses Stilmittel sowie der Verzicht auf einen Ich-Erzähler verstärkt die Distanz zur Geschichte und zum Protagonisten. In dem kurzen Ausschnitt, der dargestellt ist, wird der Fokus auf die Ankunft in einem neuen, fremden Land gesetzt und es werden die ersten Wochen im Flüchtlingslager - in diesem Fall einem alten, nicht mehr betriebenen Schiff - beschrieben. Dem Weg dorthin, weg von der Heimat und dem Krieg, sowie dem Weg dort heraus, in ein eigenes kleines Haus und mit einem neuen (Zieh-)Vater, wird jeweils nur ein Kapitel gewidmet. Dazu ist hinzuzufügen, dass die Kapitel jeweils nur über 1,5 bis 4 Seiten reichen. Dadurch bekommt das Lesen einen gewissen Rhythmus und eine zusätzliche Distanz zur Handlung und den Protagonisten stellt sich ein.
Die Geschichte erzählt also, wie der Junge gemeinsam mit anderen Männern (von Frauen ist nicht die Rede) auf einem alten Schiff "zwischenbetreut" wird. Die Flüchtlinge wählen einen Kapitän, der für Ordnung sorgen soll und den Kontakt zum Bürgermeister der Stadt pflegt. Dieser Kapitän wird alsbald der Vertraute des Jungen und die beiden verbringen viel Zeit zusammen. Der Kapitän hilft dem Jungen, der schon immer von einem eigenen Schiff träumte, dabei, ein altes Boot, das dieser fand, aufzurüsten und sie gehen auf erste Fahrt. Als der Junge eines Tages erfährt, dass alle Männer nun eigene Wohnungen beziehen dürfen und Arbeit bekommen, er selbst allerdings wieder ins Heim soll, flieht er mit seinem Hund Jim, der ihm zugelaufen ist, auf sein Boot und erleidet unweit Schiffbruch. Daraufhin beschließt der Kapitän den Jungen zu sich zu nehmen und die beiden beziehen eine Fischerhütte am Fluss - das Leben des Jungen scheint besser als zuvor, sodass man hier von einer insgesamt glücklichen Geschichte sprechen kann.
Das nüchtern geschriebene Buch mit knappem Seitenumfang eignet sich bereits als Klassenlektüre für einen Einsatz in der Grundschule. Es können ebenso einzelne Kapitel gelesen und diskutiert werden. Da das Buch nicht allzu emotional geschrieben ist, ist auch eine Lektüre mit "Betroffenen" gut denkbar.
[nana 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.