AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

9875 aktuelle Rezensionen, weitere 69826 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Goldberg Sloan, Holly; Wolitzer, Meg,     
Titel:
An Nachteule von Sternenhai
ISBN:
978-3-446-26432-8  
Übersetzer:
Zeitz, Sophie
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
288
Verlag:
Hanser, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
17,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ein besonderer Roman über eine besondere Freundschaft in einer besonderen, zeitgemäßen Form.
[mr 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
12 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Familie / Freundschaft / Komik / Humor
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Bett und Avery leben in entgegengesetzten Welten – doch als ihre Väter ein Paar werden, kreuzen sich diese auf ziemlich radikale Weise. Beide werden gegen ihren Willen zueinander gebracht; auch weil die Erwachsenen ihren Willen mit reichlich egoistischen Mitteln durchziehen. Und dabei sind die Kinder den Stimmungsschwankungen und Unverbindlichkeiten hilflos ausgeliefert. Doch Bett und Avery wissen sich zu wehren. Als die Väter getrennte Wege gehen, halten Bett und Avery zusammen und das Schicksal nimmt einen verblüffenden Lauf. Nicht alles läuft wie geplant, aber das Ende ist dann umso strahlender.
Holly Goldberg Sloan und Meg Wolitzer schreiben diesen Kinderroman zusammen. Sie wählen dazu eine Form, die ungewöhnlicher kaum sein könnte. Wie lesen nur E-Mails, die die Kinder unter sich schreiben. Mitunter mischen sich auch Mails von Erwachsenen, Briefe und andere Botschaften darunter. Sie alle setzen die Geschichte wie ein Puzzle zusammen. Subjektive Perspektiven werden darin kontrastiert und die Charakterzüge der sehr verschiedenen Protagonist*innen werden hervorragend herausgearbeitet. Am Ende macht diese Geschichte ungemein Mut. Sie zeigt, dass man mit positiver Haltung und Selbstbewusstsein vielleicht nicht seine eigenen Glückes Schmied sein mag, dass so aber das Leben in positive Bahnen läuft, die Gutes hervorbringen.
Das vorliegende Buch macht glücklich. Es ist eine Hommage an die Wunder des Alltags und eine eindringliche Botschaft an die Menschen, sich aufeinander einzulassen und füreinander einzustehen. Geschickt und kenntnisreich gestalten die beiden Autor*innen die Beziehungen zwischen den Handelnden. Und irgendwie gelingt ihnen das, ohne die Handlung kitschig werden zu lassen. So entsteht eine mitreißende, witzige und tiefsinnige Geschichte, in der jeder Punkt an der richtigen Stelle steht. Ausgezeichnet! Unbedingt zu empfehlen...

Michael Ritter
[mr 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.