AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

9428 aktuelle Rezensionen, weitere 69813 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Luján, Jorge,     
Titel:
Der Garten der Formen
ISBN:
978-3-942795-74-6  
Übersetzer:
Hoffmann-Dartevelle, Maria
Originalsprache:
Spanisch
Illustrator:
Wolfsgruber, Linda
Seitenanzahl:
40
Verlag:
Kunstanstifter, Mannheim
Gattung:
Lyrik / Lieder
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
24,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Eine Sammlung Gedichte zu geometrischen Formen, sensibel illustriert, findet sich in diesem besonderen Gedichte-Bilderbuch.
[mr 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
4 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Bildende Kunst / fantastisch / märchenhaft
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die geometrischen Formen wie der Kreis, das Dreieck und das Rechteck sind Grundbausteine unserer Welt. Sie sind abstrahierte und gegenstandslose Modelle der Wirklichkeit, die sich in der konkreten Anschauung wiederfinden lassen. So findet sich der Kreis in der Sonne und im Mond, aber auch im Fußabdruck des Elefanten, in der Münze und in der Rittertafel des König Arthus. Dieses faszinierende Verhältnis von Abstraktion und Gegenständlichkeit macht Jorge Lujan zum Ausgangspunkt für seine Gedichtsammlung zu geometrischen Formen. Die Gedichte sind dabei ganz vielfältig, mal philosophisch, mal verspielt – manchmal beides – konkrete Gestaltgedichte, assoziative Sammlungen oder Nonensverse. Das Formenspektrum ist breit, auch wenn das Inhaltsspektrum beschränkt erscheinen mag. Doch die Grundformen sind eben vielfältiger als man denkt und dass das Oval nicht nur auf breite Dinge abzielt, sondern auch eine breite Persönlichkeit hat, kommt zum Beispiel auch im Klang der Sprache zum Ausdruck, die Lujan dem kurzen Ovalgedicht gibt.
Dass das im Deutschen so auch erlebbar ist, liegt an der gelungenen Übersetzung aus dem Spanischen von Maria Hoffmann-Dartevelle. Ins Bild gesetzt werden die Texte von Linda Wolfsgruber, die aus abstrakten Aquarellbildern und anderen Materialien Illustrationen konstruiert, die nur vage gegenständlich sind und in einer unbestimmten und abstrakten Schwebe bleiben; und damit zwar konkrete Gegenstände andeuten, aber auch Raum zum Phantasieren und Weiterdenken lassen. Schließlich sei noch Suse Kopp genannt, die als Buchgestalterin dem Buch eine ansprechende und bibliophile Form gibt. Die großformatigen Seiten sind ausgezeichnet ausgenutzt, zeigen auch eine gekonnte Typographie und sind mit Faltseiten ausgestattet mehr als nur ein Buch zum Blättern. Vielmehr sollte man sich ein wenig Zeit nehmen, dieses nur vermeintlich trockene Thema so poetisch-künstlerisch zu entdecken. Sehr zu empfehlen!

Michael Ritter
[mr 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.