AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10041 aktuelle Rezensionen, weitere 69829 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Bennemann, Markus,     
Titel:
Tierisch tödlich: Die raffiniertesten Jagdtricks in der Natur
ISBN:
978-3-8369-5675-8  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Czichy, Janine
Seitenanzahl:
64
Verlag:
Gerstenberg, Hildesheim
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
20,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
„Hier werfen Spinnen Lassos, Wale fischen mit Netzen und Schlangen überlisten ihre Opfer mit meisterhaftem Puppenspiel.“ Wie das alles endet? Tödlich!
[tm 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Tiere / Spannung / Natur / Sterben / Tod
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Zehn Tiere, zehn außergewöhnliche Methoden, um sich Nahrung zu beschaffen. Während das Fingertier einen extrem langen, dünnen Mittelfinger hat, welcher einem Ast gleicht, hat die Spinnenschwanzviper ein Schwanzende, welches einer kleinen Spinne zum Verwechseln ähnlich sieht. Die Tiere sind bereits von Natur aus mit hervorragenden Jagdvoraussetzungen ausgestattet. Dieses wissen sie in hervorragender Weise zu gebrauchen, um sich zu versorgen. So bohrt das Fingertier bspw. mit seinem Mittelfinger sehr tief in die Gänge, welche sich Laven in Stämmen gebaut haben und „angelt“ sich so auch die am besten versteckten Leckerbissen. Die Spinnenschwanzviper lässt das Ende ihres Schwanzes „tanzen“ und bietet die vermeintliche Spinne zum Fraß an. Sobald diese „Spinne“ jedoch von einem Vogel aufgespürt und gefressen werden soll, beißt die listige Schlange zu. Diese und weitere acht bewundernswert raffinierte Jagdtricks werden im Sachbilderbuch vorgestellt.
Dazu ist jeweils eine Doppelseite mit einem großen Bild des Tieres und seiner Beute gestaltet. Das Besondere daran ist, dass sich die rechte Seite nach oben, unten oder rechts aufklappen lässt und somit den Blick auf die jeweilige Jagdszene freigibt. Die Illustrationen sind durch ein Zusammenspiel von analogen und digitalen Techniken erstellt. Schwarze, dünne Linien dominieren. Sie geben Struktur, bilden Konturen und deuten Hintergründe an. Das Setting der Bilder stellt ein realistisches Abbild der Natur dar. Auf der jeweils folgenden Seite ist links in einem etwa eine Seite langem, verständlich geschriebenen Text, das Tier sowie dessen Jagdspezifik beschrieben. Die bildhafte Sprache, welche durch Vergleiche bereichert wurde, gibt der Rezipient*in die Möglichkeit eine gute Vorstellung von der jeweiligen Situation zu erschaffen. In übersichtlicher Weise werden in einem kurzen Steckbrief zusätzlich Informationen zur Größe, zum Lebensraum, zur Nahrung, zu Feinden sowie zur Aktivität der zehn Tiere geliefert. Auch detaillierte, grafische Zeichnungen sind vorzufinden. Sie unterstützen das Verständnis des Jagdprozesses und geben den Leser*innen die Chance diesen noch besser nachvollziehen zu können. Insgesamt handelt es sich um ein sehr spannendes, empfehlenswertes Sachbilderbuch. Es besticht durch seine gelungene Gesamtkonzeption. Ein Einsatz im schulischen Kontext kann sehr gewinnbringend sein und ist daher sehr zu empfehlen. Aber Achtung: es geht gefährlich zu!
[tm 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.