AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

9238 aktuelle Rezensionen, weitere 69809 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hesse, Monica,     
Titel:
Das Mädchen im blauen Mantel
ISBN:
978-3-570-16532-4  
Übersetzer:
Stoll, Cornelia
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
380
Verlag:
cbj / cbt, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ein Sekundenbruchteil, eine folgenschwere Entscheidung: Wirst du zum Held - oder zum Verbrecher?
[anfe 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
12 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Krieg / Nationalsozialismus / Geschichte
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Hanneke hat Liebeskummer. Noch dazu hat sie sich mit ihrer besten Freundin zerstritten. Und in ihrem Job wird es auch immer komplizierter. Eigentlich ganz normal, oder? Aber: Hannekes Freund Bas ist an der Front gefallen, ihre beste Freundin hat einen Nazi geheiratet und es wird immer schwieriger, Schwarzmarktgüter zu beschaffen.
Amsterdam im Januar 1943. Die Stadt ist von den Nazis besetzt. Längst sorgt Hanneke allein für ihre Eltern, indem sie Waren schmuggelt. Das ist ihr eigener, kleiner Widerstand gegen die Besatzung, ihre Rache dafür, dass Bas von den Deutschen getötet wurde. Doch innerhalb einer Woche ändert sich Hannekes Leben komplett: Bei einem ihrer Botengänge bekommt sie den Auftrag, nach einem verschwundenen jüdischen Mädchen zu suchen. Unaufhaltsam wird sie in die Aktivitäten der Widerstandsbewegung hineingezogen, unaufhaltsam offenbart sich ihr Stück für Stück das Grauen, welches sich vor ihren Augen abspielt und das sie bisher ignorierte. Und Hanneke muss sich entscheiden: Eingreifen oder wegschauen? Weiterkämpfen oder Rückzug?
Aus der Ich-Perspektive der 18-jährigen Hanneke erzählt Monica Hesse die Geschehnisse rund um die Widerstandsaktivist*innen, Schmuggler*innen und Onderduiker (Untergetauchten) zur Zeit des Zweiten Weltkriegs. Dabei gelingt es der Autorin auf schmerzlich fesselnde Weise, die Gedanken, Fragen und vor allem die Zweifel und Selbstvorwürfe Hannekes darzustellen. So wird ein einzelnes Schicksal und seine Verknüpfungen in der Masse der Grausamkeit hervorgehoben, verlieren die historischen Ereignisse ihre Anonymität. Durch die Verwendung des Präsens erscheinen die Ereignisse nah und relevant. Auffallend ist dabei die Selbstkorrektur der Protagonistin: „Das ist gelogen“ oder „Auch das ist nicht die Wahrheit“. Durch diese Änderung der Gedankengänge sind die Leser*innen fortlaufenden Irritationen ausgesetzt, steigert sich die Erwartungshaltung bis hin zu der Frage: Was geschieht denn nun wirklich?
Durch immer wieder eingeschobene Rückblenden, mit denen die Erzählung auch abrupt beginnt, wird zusätzlich zuerst Verwirrung gestiftet, bis die Ereignisse und Hintergrundgeschehnisse Stück für Stück ans Licht kommen - und erst zum Ende des Buches ein Gesamtbild ergeben, das überrascht und zutiefst erschüttert. Monica Hesse fasst dazu zusammen: „Ich wollte den Sekundenbruchteil darstellen, in dem wir Entscheidungen von moralischer Aufrichtigkeit oder von Feigheit treffen und zu Helden oder Verbrechern werden.“ (Seite 377)
Diese Darstellung des Sekundenbruchteils gelingt auf Grund sorgfältiger Recherche und der emotionalen Nähe zu den Charakteren. Ein sehr empfehlenswertes Buch!
Anneliese Feilcke
[anfe 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.