AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

8664 aktuelle Rezensionen, weitere 69801 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Moreil, Roxanne; Pedrosa, Cyril,     
Titel:
Das Goldene Zeitalter. Erster Teil
ISBN:
978-3-95640-183-1  
Übersetzer:
Pröfrock, Ulrich
Originalsprache:
Französisch
Illustrator:
Moreil, Roxanne; Pedrosa, Cyril
Seitenanzahl:
232
Verlag:
Reprodukt, Berlin
Gattung:
Comic / Graphic Novel
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
29,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ein anspruchsvoller Comic, der von einer starken Heldin erzählt, die sich leidenschaftlich für eine gerechte Welt einsetzt
[sag 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
14 - 17 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
fantastisch / märchenhaft / Frieden / Mädchen / Frau / Ungleichheit
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
In ihrem Comic „Das Goldene Zeitalter“ (2019, Reprodukt) entwirft das französische Comicduo Roxanne Moreil und Cyril Pedrosa ein modernes Epos, das die junge Nachfolgerin des Königs, Tilda, in das Zentrum der Geschichte rückt. In Teil 1 von zwei geplanten ist Tilda nach dem Tod ihres Vaters die Aufgabe beschieden, dem einst wohlhabenden Reich wieder zu altem Glanz und Wohlstand zu verhelfen. Anders als dem kürzlich verstorbenen König schwebt der starken und rebellischen Tilda aber eine Gesellschaft ohne Unterdrückung und Ungerechtigkeit vor - eine Idee, die längst nicht allen gefällt und daher zahlreiche Widersacher auf den Plan ruft. Jenseits von niedlichen Disneyklischees, die zumindest Pedrosa (wie er durch seine Animationsarbeiten in „Der Glöckner von Notre Dame“ und „Herkules“ gezeigt hat) ebenfalls beherrscht, schafft das Zeichnerduo eine starke, alles andere als gefällige Heldin. Trotz ihrer Verletzungen jammert sie nie, zähneknirschend befiehlt sie einen ihr gegenüber angemessenen Ton zu wahren. In düster-fantastischen Bildern und einer geradezu impressionistischen Farbgebung wird Tildas Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit zu einer universell gültigen Geschichte, die oft über mehrere Seiten gänzlich ohne Text auskommt. An anderen Stellen wird die Bildebene von der Textebene geradezu überwuchert, dann weitet sich das Panel mitunter auch auf eine ganze Doppelseite aus.
Moreil und Pedrosa haben einen ungewöhnlichen, ästhetisch wie inhaltlich anspruchsvollen Comic geschaffen, der aufgrund der gelungenen Kombination von realistischen und fantastischen Elementen eine große Faszination ausstrahlt.
[Saskia Germer]
[sag 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.