AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

9554 aktuelle Rezensionen, weitere 69816 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hach, Lena,     
Titel:
Der verrückte Erfinderschuppen - Der Limonaden-Sprudler
ISBN:
978-3-95854-098-9  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Kulot, Daniela
Seitenanzahl:
164
Verlag:
Mixtvision, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Der verrückte Erfinderschuppen
Jahr:
2017
Preis:
12,90 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Drei Freunde mit verrückten Ideen, eine coole Oma, ein geniales Versteck und zwei Bösewichte...
Der erste Band des "Verrückten Erfinderschuppens" von Lena Hach hat alles, was ein unterhaltsamer Lesestoff für Kinder braucht.
[anka 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Freundschaft / Abenteuer / Komik / Humor / Spannung
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Der „Limonaden-Sprudler“ ist der erste Band des „Verrückten Erfinderschuppens“ von der Autorin Lena Hach. Diese Kinderbuchreihe wurde 2018 mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet.
Der Roman für Kinder erzählt auf sehr unterhaltsame Weise die Geschichte der drei Freunde Walter, Fred und Tilda. Diese treffen sich in den Sommerferien im Garten von Tildas Oma, um die Erfindung ihres Lebens zu machen. Will ihnen anfangs noch keine so rechte Idee kommen, so hat Walter eines Tages aufgrund des „Schwitze-Sauna-Wetters“ (S.17) die rettende Idee: Einen Limonaden-Sprudler will das Trio erfinden. Schließlich soll man bei Hitze viel trinken. Schnell wird der Schuppen im Garten zum Erfinder-Quartier umfunktioniert, vor allem um den argwöhnischen Blicken der Nachbarn Brüder Klose zu entgehen, die den Kindern ständig hinterher spionieren. Nach einigen Tagen des Experimentierens, missglückter Versuche und misslungener Testläufe haben sie schließlich die perfekte Rezeptur erfunden und einen Haufen Limonaden-Sprudler produziert. Doch warum sollten die drei Freunde diese nur für sich allein benutzen. Auch andere Kinder sollten ihren Spaß daran haben. Und wo halten sich Kinder im Sommer gerne auf? Im Schwimmbad. Also planen die drei Freunde eine „Sprudler-Attacke“ (S.129) im Schwimmbad und stecken schließlich „bis zum Hals in gequirrlte[m] Mist“ (Rückdeckel).
Auf 164 Seiten, die sich in 34 Kapitel gliedern, wird die Handlung in rasantem Tempo aus der Ich-Perspektive der Figur Fred spannend erzählt. Dadurch fühlen sich vor allem die jungen Leser*innen direkt angesprochen, kommen schnell in die Handlung hinein und identifizieren sich mühelos mit den Charakteren. Nicht zuletzt auch aufgrund der sprachlichen Gestaltung, welche zahlreiche Sprachspiele, Wortwitz, Neologismen, nahezu lebendig wirkende Dialoge und umgangssprachliche Elemente beinhaltet (z.B. „Logopogo“, „gequirrlter Mist“, „der wilde Oberwahnsinn“, „Leute, ihr wisst ja…“). Auch die einzelnen Kapitelüberschriften tragen zum Spannungsaufbau bei. Die Leser*innen werden sich bei der Lektüre köstlich amüsieren und über die verrückten Erlebnisse der drei Freunde herzhaft lachen. Trotz der komischen Situationen wirkt die Geschichte jedoch an keiner Stelle zu überdreht, sodass ein realistischer Ansatz erhalten bleibt. Begleitet wird die Erzählung zudem von den witzigen Schwarz-Weiß-Illustrationen von Daniela Kulot. Die comicähnlichen Zeichnungen greifen den Humor der Geschichte auf und ergänzen den Text auf kongeniale Art und Weise.
Dieser Roman eignet sich besonders gut für Leseanfänger*innen oder Wenigleser*innen. Die einzelnen Kapitel umfassen wenige Seiten, der Text ist in großer, gut lesbarer Schrift gedruckt, die Geschichte ist spannend und in verständlicher Sprache erzählt und wird durch Illustrationen unterstützt.
Alles in allem ist diese witzig-abenteuerliche Feriengeschichte ein kurzweilig, spritziges Lesevergnügen, welches Vorfreude auf die weiteren, bereits erschienenen ungewöhnlichen Erfindungen des Trios aus dem „Verrückten Erfinderschuppen“ macht.
[anka 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.