AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

7713 aktuelle Rezensionen, weitere 69790 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Walters, Catherine,     
Titel:
Ich weck dich, wenn der Frühling kommt
ISBN:
978-3-7655-6567-0  
Übersetzer:
Hübsch, Renate
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Walters, Catherine
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Brunnen, Gießen
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
  Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Für den kleinen Bären Bastian beginnt nun sein erster Winterschlaf. Vor lauter Vorfreude auf den Frühling, fällt es ihm sichtlich schwer zu schlafen. Wie und woran er wohl den Frühling erkennt und wann dieser auch kommt, weiß zum Glück seine Mama.
[am 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Natur / Bären / Winterschlaf / Familie
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Es ist wieder einmal soweit! Der Winter ist gekommen, und somit auch der jährliche Winterschlaf der Bären. Doch für Bastian ist es der allererste Winterschlaf in seinem Leben! Wie er wohl herausfindet, wann er denn aufwachen muss, um den Frühling nicht zu verpassen? Wie erkennt er denn den Frühling? Zum Glück hat Mama immer eine Antwort auf Bastians Fragen parat, nur verläuft Bastians Winterschlaf nicht ganz wie geplant.
Bastians Fragen zum Frühling sind das zentrale Thema dieses Bilderbuches. Die Geschichte beginnt, wenn Bastians Mama ihn in die Höhle ruft, um Winterschlaf zu halten. Sie versichert ihm, wenn Bastian aufwacht, ist der Frühling wieder da. Bastian beginnt daraufhin seinen ersten Winterschlaf, doch als er aufwacht und Mama noch schläft, fragt er sich, ob es denn schon Frühling sei. Er versucht sich an die Worte seiner Mama zu erinnern: "Wenn die Blumen ihre Köpfe aus der Erde strecken und die Schmetterlinge tanzen, dann ist Frühling.". Nur leider verwechselt Bastian die bunten Herbstblätter und Fledermäuse mit den Blumen und den Schmetterlingen. Bastians Mama erklärt ihm darauf, dass dies keine Anzeichen für den Frühling seien und er nun weiterschlafen soll. Diesen Prozess durchläuft Bastian viele Male in dieser Geschichte. Nachdem seine Mama einige Male von ihm geweckt wurde, verspricht sie ihm: "Ich weck dich, wenn der Frühling kommt."
Am Ende sieht Bastian tatsächlich den Frühling und hat beinahe seinen ganzen Winterschlaf verpasst.
Das Bilderbuch wurde sehr hell und sehr farbenfroh illustriert. Die Strichführung ist weich und die Bären verfügen in einigen Bildern über eine sehr menschliche Mimik und Gestik, wenn z.B. Bastian aus der Höhle geht oder mit seiner Mama kuschelt. Weiterhin sind die Illustrationen sehr gut platziert. Sie sind immer passend zum Text gestaltet und füllen die Seiten gut aus.
Der angemessen groß geschriebene Text sorgt für flüssiges Vorlesen und kann gut selbstständig von Kindern erlesen werden, weshalb das Bilderbuch auch für Kinder ab drei Jahren zum Vorlesen und später zum selbstständigen Lesen geeignet ist. Im Text selbst findet sich viel wörtliche Rede, wodurch die Geschichte lebendig wirkt.
Besonders gut gelungen sind die Darstellungen des Frühlings, den sich Bastian so herbeisehnt. Es sind viele Merkmale des Frühlings erkennbar, seien es die vielen Blumen, Vögel oder die strahlende Sonne am blauen Himmel.
Dieses Bilderbuch lässt Kinder und Erwachsene in die Welt der Bären während ihrer Zeit des Winterschlafes hineinblicken. In den vielen bildlichen Beschreibungen des Frühlings erkennt garantiert jeder sein Bild des Frühlings wieder.
[am 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.