AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

8342 aktuelle Rezensionen, weitere 69797 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Drescher, Daniela,     
Titel:
Giesbert hört das Gras wachsen
ISBN:
978-3-8251-5174-4  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Drescher, Daniela
Seitenanzahl:
104
Verlag:
Urachhaus, Stuttgart
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
18,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Dieses Mal hört Giesbert der Regenrinnenwicht also das Gras wachsen. Nachdem er im ersten Band schon viele Abenteuer erlebt hat, folgen nun 13 weitere kurze Geschichten, in denen es nie langweilig wird.
[IR 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
6 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Natur / Umweltschutz / fantastisch / märchenhaft / Abenteuer
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Auch in diesem Band erlebt Giesbert einige Abenteuer. Er hilft dem Holzapfelmännlein beim Bekämpfen der Drosseln, feiert seinen ersten Geburtstag und erlebt eine abenteuerliche Nacht mit einem Wolf. Mit von der Partie ist auch dieses Mal wieder Kater Munz und seit Neustem auch das Kätzchen Ilvi. Das kleine Kätzchen stibitzt Herrn Schnurrs Schnuffeltuch und zerreißt es dabei. Doch mit Giesberts Hilfe kann das Tuch repariert werden und der alte Wicht Herr Schnurr ist wieder besänftigt – so weit, wie das bei diesem alten Brummbären eben möglich ist. So schnurrt sich Kätzchen Ilvy auf liebevolle und tapsige Weise in die Herzen der Leser*innen.
Doch Giesbert muss auch Abschied nehmen. Er findet im Garten eine tote Amsel und kümmert sich herzerweichend um ihr Begräbnis. Dabei wird das Thema Tod kindgerecht aufgearbeitet.
Daniela Drescher knüpft mit dem zweiten Buch nahezu nahtlos an den ersten Teil „Giesbert in der Regentonne“ an. Kurze Rückblenden sorgen dafür, dass auch Leser*innen, die das erste Buch nicht kennen, keine Probleme beim Lesen und Verstehen haben. Erneut gelingt es Drescher als Illustratorin und Autorin eine zauberhafte Welt, in der alle Lebewesen in freundschaftlicher Einheit miteinander leben, zu erschaffen.
In 13 kurzen Geschichten begleiten die Leser*innen die Erzählerin, welche eine große Ähnlichkeit zu Daniela Drescher selbst aufweist, und den Regenrinnenwicht Giesbert bei ihren Abenteuern.
Besonders hervorzuheben sind Daniela Dreschers zauberhafte Aquarellzeichnungen, die das Eindenken in die Geschichten erleichtern. Die detailreichen und liebevollen Bilder laden zum Träumen ein und bilden zusammen mit dem malerischen und doch einfach zu lesenden und zu verstehenden Text eine untrennbare Einheit.
Die kurzen Geschichten eignen sich einerseits zum Vorlesen, andererseits dienen sie Erstleser*innen als ein ideales Buch zum selbst lesen.
Das Buch regt auch zum Überdenken des eigenen Lebens an, bietet viele Möglichkeiten der Anschlusskommunikation und zeigt, dass besonders die kleinen Dinge im Leben glücklich machen.
[IR 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.