AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

7204 aktuelle Rezensionen, weitere 69779 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Brüder Grimm,     
Titel:
Das tapfere Schneiderlein
ISBN:
978-3-407-77225-1  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Heinecke, Regine
Seitenanzahl:
30
Verlag:
Beltz, Weinheim
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
12,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Das bekannte Märchen vom tapferen Schneiderlein wird in diesem Bilderbuch mit den anspruchsvollen und ästhetisch überzeugenden Bildwelten von Regine Heinecke vorgestellt. Mit Witz, Übermut und nie versiegender List schafft es ein kleines Schneiderlein Riesen, Einhörner und gefährliche Wildschweine zu besiegen und zum Lohn dafür die Königstochter zu bekommen.
[emk 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / fantastisch / märchenhaft
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Das Märchen vom tapferen Schneiderlein gehört ganz sicher zu den bekanntesten Märchen aus der Sammlung der Brüder Grimm. Erzählt wird, wie ein armes Schneiderlein, das eigentlich nur in Ruhe sein Musbrot essen will, sieben Fliegen mit einem Schlag tötet und sich dann selbstherrlich als Held generiert, der in der Lage ist, sieben auf einen Streich zu vernichten. Mit immer neuer List und Witz besiegt er zuerst einen gefährlichen Riesen im Wald und bietet dann dem König an, zwei weitere Riesen unschädlich zu machen. Vor zwei weitere Aufgaben gestellt, die es zu lösen gilt um die Königstochter als Gemahlin zu bekommen, zieht er unbeirrt und mit übergroßem Selbstvertrauen in den Kampf, besiegt das Einhorn, vernichtet das Wildschwein und wird schließlich zum Gemahl der Königstochter. Als diese durch Zufall seine wahre Herkunft entdeckt, kann er auch diesen Angriff abwehren und bleibt für immer das Schneiderlein, das zum König gekrönt wurde.
Die leicht verständliche Moral des Volksmärchens ist eindeutig: der Kleine und Schwache gewinnt durch List und Einfallsreichtum und kann so aus seiner Armut befreit und glücklich werden.
Die Illustrationen von Regine Heinecke (1936), die in früheren Ausgaben des gleichen Bilderbuches im Kinderbuchverlag in Ostberlin (1987 und 1990) noch mit ihrem Doppelnamen Regine Grube-Heinecke geführt wurde, sind etwas ganz Besonderes. Mit filigranem Strich und in ungewöhnlichen Draufsichten und Detailansichten schafft die Künstlerin ganz eigene, anspruchsvolle Bildwelten für dieses Märchen. An der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig ausgebildet und in der Tradition des großen Zeichners Max Schwimmer arbeitend, wurde sie besonders durch ihre Märchenillustrationen im Kinderbuchverlag in Ostberlin zu einer der bekanntesten Illustrator*innen von Kinderbüchern. Ihr Lebenswerk kann man heute in einer eigens dafür geschaffenen Dauerausstellung, dem "llusorium" auf Schloß Voigtsberg im Vogtland, begegnen.
Das Bilderbuch "Das tapfere Schneiderlein" mit den Illustrationen von Regine Heinecke des Beltz Verlages gehört zu den ästhetisch gelungenen, anspruchsvollen und bewahrenswerten Märchenbilderbüchern, die zeitlos schön ihre Wirkung für Kinder und Erwachsene entfalten können.

Eva Maria Kohl
[emk 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.