AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

7204 aktuelle Rezensionen, weitere 69779 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Mehnert, Volker,     
Titel:
Alexander von Humboldt oder die Sehnsucht nach der Ferne
ISBN:
978-3-8369-5999-5  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Lieb, Claudia
Seitenanzahl:
112
Verlag:
Gerstenberg, Hildesheim
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
25,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Auf großer Reise die Welt entdecken. Was das Anfang des 19. Jahrhundert bedeutet hat, kann man sich heute kaum mehr vorstellen. Mehnert und Lieb gelingt jedoch eine bemerkenswerte Veranschaulichung von Alexander von Humboldts "Weltentdeckung".
[lupo 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
10 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Fremde Kulturen / Geschichte / Natur
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
In Halbleinen eingeschlagen liegt mit "Alexander von Humboldt oder Die Sehnsucht nach der Ferne" ein erzählendes Sachbuch vor über das Leben und vor allem Schaffen dieses beeindruckenden Wissenschaftlers und Forschers.
Ein Erzähler berichtet aus dem Leben des jungen Alexander von Humboldt, von dessen Traum, die Welt zu entdecken und dessen Umsetzung.
Aufgelockert wird der große Textanteil zum Einen von separat aufgetragenen Zitaten Humboldts aus der Geschichte. Zum Anderen bieten kurze, am Rand eingerückte Informationskästen Wissenswertes zum Kontext an - darunter Hintergründe zu Preussen, Napoleon, dem Passatwind, den Inkas und der Sklaverei.
Abwechslungsreich und bereichert wird das Buch außerdem wesentlich durch seine Illustrationen. Es handelt sich hauptsächlich um Drucke und Bleistiftzeichnungen, vereinzelt auch um Tusch- und Aquarelltechnik sowie Mischungen dieser Methoden. Mal klein am Rand bis doppelseitig zeigen sie Stationen der Reise - hierunter üppige Pflanzen, exotische Tiere, technische Gräte, Portraits von Zeitgenoss*innen und Landkarten der Reiserouten. Die Illustrationen sind farbenfroh, jedoch nicht schrill und vereinen parallel zum Text Wissenschaft, Geschichte und Geografie, Flora sowie Fauna.
Das Buch vermittelt einen atmosphärisch authentischen Eindruck von der ursprünglichen Art der Abenteuer und Wissenschaft jener Zeit. Man glaubt den Ausführungen im Prolog: dass Berlins Hörsäle überfüllt waren, als Humboldt seine Reiseberichte vortrug. Er habe demnach die Wissenschaft für jedermann zugänglich und verständlich gemacht.
Ein beeindruckendes Reisetagebuch vor historischem Hintergrund und die angefügten Hör-/ Buch-, Film- und Museen-Tipps regen die Leser*innen zum Weiterforschen an.
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie angeschaut haben." Humboldt.
[lupo 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.