AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

7713 aktuelle Rezensionen, weitere 69790 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Kaur, Rupi,     
Titel:
Die Blüten der Sonne - Poetry
ISBN:
978-3-7373-5618-3  
Übersetzer:
Strüh, Anna Julia
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Kaur, Rupi
Seitenanzahl:
256
Verlag:
Fischer Sauerländer , Frankfurt/Main
Gattung:
Lyrik / Lieder
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Dieser Gedichtband spricht einfühlsam über das Wachsen und Leben aus der Perspektive einer jungen selbstbewusten Frau.
[jodi 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
14 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Lyrik / Gedichte / Liebe / Trennung / Sexualität / Selbstzweifel / Selbstbewusstsein / Mädchen / Frau
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die 1992 in Indien geborene Schriftstellerin Rupi Kaur ist nach ihrem weltweiten Erfolg ihres ersten Gedichtbandes „Milk and Honey“ im Jahr 2014 eine sehr bekannte Social-Media-Künstlerin mit mittlerweile 3,4 Millionen Followern auf Instagram. Nachdem Rupi Kaur als Kind nach Kanada gezogen ist, lebt sie in Toronto, studierte Rhetorik und Professionelles Schreiben und widmete sich ganz der Poesie und Kunst. Auch mit ihrem zweiten Werk „The Sun and Her Flowers“ von 2017 hat sie es abermals auf die New-York-Times-Bestseller-Liste geschafft.
Das Buch „Die Blüten der Sonne - Poetry“ - sehr gelungen übersetzt von Anna Julia Strüh - beschäftigt sich in fünf Kapiteln eindrücklich mit den Höhen und Tiefen menschlichen Seins. Besonders Jugendliche und junge Erwachsene, vor allem aber Mädchen und Frauen, können sich in den von ihr poetisch dargestellten Prozessen des Suchens, Findens und Verlierens wiedererkennen. Die Metapher vom Zyklus einer Pflanze, die im Titel bereits angedeutet wird und sich aus einem der Gedichte ergibt (S. 114), dient dem Werk als thematische Gliederung und kennzeichnet die einzelnen Kapitel: welken - fallen - wurzeln schlagen - wachsen - blühen. Diese wiederum widmen sich unterschiedlichen alltäglichen aber auch tabuisierten Themen. So werden beispielsweise unter „welken“ und „fallen“ düstere Gefühle in Verse gefasst, die sich mit Trennungsschmerz, Misshandlung oder Eifersucht bzw. Vergewaltigung, Selbstzweifel, Rollenvorstellungen und Sexualität beschäftigen.
In „wurzeln schlagen“ sind die Herkunft und Familie, Flucht und Umwelt von zentraler Bedeutung. „wachsen“ und „blühen“ handeln unter anderem von Liebe, Partnerschaft, Selbstvertrauen und Glück und bieten zum Ende des Bandes Ermutigung und Hoffnung. Die damit verbundenen Gefühle werden in den einzelnen Gedichten besonders durch eindrucksvolle sprachliche Bilder entwaffnend klar zu Papier gebracht.
Die Gedichte enthalten keine Reime. Durch den Verzicht auf Großschreibung und Interpunktion entsteht ein Fluss aus Worten, der nur durch Zeilenumbrüche und Kursivschreibungen strukturiert wird. Die lyrischen Werke haben keine Titel, stattdessen werden diese teilweise unter dem Text nachgeschoben und fügen erst im Anschluss an die Rezeption einen neuen Kontext hinzu. Der Umfang der einzelnen Gedichte unterscheidet sich stark. Manche erstrecken sich über mehrere Seiten, andere beinhalten nur einen Satz, der wiederum umso mehr zum Nachdenken anregt.
Hervorzuheben sind auch die filigranen Illustrationen der Autorin. Bereits das Cover spiegelt die Einfachheit des Stils in der Pflanze mit den zwei gelben Blüten wieder, die aus einfarbigen, reduzierten Flächen zusammengesetzt ist und mit schwarzen Lienen ausgestaltet wurde. Im Buch wird bis auf das gelbe Vorsatzpapier auf Farbe gänzlich verzichtet. Die zarten, linearen Zeichnungen schmiegen sich unaufdringlich an den Text und bieten teilweise nur als Andeutungen neue Impulse für das Verstehen. Sie kennen, ebenso wie die Gedichte, kein Tabu und zeigen neben floralen Ornamenten unter anderem auch Nacktheit und Sexualität in einer abstrahierten Ästhetik.
Rupi Kaur beeindruckt durch Ehrlichkeit und Direktheit. Ihre Worte berühren tief und klingen lange nach. Besonders junge Frauen werden aufgefordert ihre Selbstzweifel aufzugeben, sich nicht mehr klein zu machen und stattdessen zu erblühen. Eine wunderbare Botschaft, die zum Abschluss in einem ausdrucksstarken Text aufgezeigt werden soll (S. 59):

ich sehe alles was ich nicht habe
und beschließe dass es wunderschön ist
- Rupi Kaur
[jodi 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.