AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

6964 aktuelle Rezensionen, weitere 69772 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
de Lestrade, Agnès,     
Titel:
Die Schneiderin des Nebels
ISBN:
978-3-95854-130-6  
Übersetzer:
Taube, Anna
Originalsprache:
Französisch
Illustrator:
Docampo, Valeria
Seitenanzahl:
48
Verlag:
Mixtvision, München
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
17,90 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Rosa hat eine besondere Gabe. Sie kann aus Nebel Stoffe und Kleidungsstücke herstellen, unter denen Probleme und Nöte ganz leicht verschwinden. Doch das Verdrängen von Ängsten und Sorgen macht die Welt dunkel und bedrückend und auch Rosa stellt schließlich fest: nur wer sich ihnen stellt, kann die Sonnenseiten des Lebens genießen.
[IR 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
6 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Angst / Ethik / Philosophie / Familie / Gefühle
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Seit dem Weggang des Vaters ist Rosas Leben grau und trist. Sie webt täglich Stoffe aus dickem grauen Nebel, unter dem alle Menschen ihre Sorgen und Ängste verstecken können, so dass das ganze Land unter einem dichten Nebelschleier begraben ist. Auch Rosa verdrängt auf diese Art ihre Erinnerungen an traurige Kindheitstage. Doch ein Brief des Vaters ändert alles. Rosa lässt die Ängste und Trauer zu und beginnt, sich Neuem zu öffnen.
Agnès de Lestrade und Valeria Docampo ist es mit diesem Bilderbuch erneut gelungen, die Leser*innen zu verzaubern. Sie sind ihrem Schreib- und Zeichenstil treu geblieben. Rein optisch wirkt das Buch wie auch schon „Die große Wörterfabrik“ oder „Im Garten der Pusteblumen“ zauberhaft und einladend.
Die phantastischen und zarten Zeichnungen begleiten und unterstützen den feinfühligen Text. So wie Rosas Welt voller Nebelschleier ist, sind auch die Bilder der ersten Seiten eher grau und nebelig, was besonders durch die dunkle Farbgebung und die transparenten Seiten zur Geltung kommt. Insbesondere diese halbtransparenten Zwischenseiten „hängen“ ähnlich wie der graue schwere Nebelschleier in Rosas Leben, über Bild und Text. Sie lassen einen schleierhaften Blick in Zukunft und Vergangenheit zu. Doch ein wirklich klares Bild ergibt sich erst durch das Lüften des Schleiers.
Diese teils trostlose und drückende Stimmung ändert sich jedoch, als Rosa einen Brief von ihrem Vater erhält, indem er ihr mitteilt, dass er sie besuchen wird. Von diesem Wendepunkt aus tritt das Licht, in Form von heller gelber Farbe, in Rosas Leben. Die dunklen Nebelschleier werden entfernt. Rosa lüftet die Schleier und webt an einem farbenfrohen Geschenk für ihren Vater. Sie schenkt ihm eine gelbe Decke aus Sonnenstrahlen und lässt das Licht zurück in ihr Leben kommen. Rosa hat es nun nicht mehr nötig, Decken aus Nebel zum Verstecken der Sorgen herzustellen. Sie lässt Veränderungen zu und beginnt ein strahlenderes und zuversichtlicheres Leben.
Das Auseinandersetzen mit Sorgen, Ängsten und Problemen stellt für Kinder wie auch für Erwachsene nicht selten Probleme dar. Damit wendet sich dieses Buch nicht nur an kindliche Rezipient*innen. Die Grundintention des Buches legt eine Begleitung der kindlichen Leser*innen und eine entsprechende Anschlusskommunikation nahe.
[IR 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.