AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

11124 aktuelle Rezensionen, weitere 65085 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Courtney-Tickle, Jessica,     
Titel:
Peter Tschaikowsky. Der Nussknacker: Ein Musik-Bilderbuch zum Hören
ISBN:
978-3-7913-7315-7  
Übersetzer:
Franz, Birgit
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Courtney-Tickle, Jessica
Seitenanzahl:
24
Verlag:
Prestel, München
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
25,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Weihnachtlich verzaubernd – eines der bekanntesten Ballette in einem Musik-Bilderbuch: Peter Tschaikowskys „Der Nussknacker“.
[tm 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
6 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Bildende Kunst / Familie / fantastisch / märchenhaft / Kindheit / Spannung
       
Anmerkungen:
Mit zehn Musikstückchen
       
Beurteilungstext:
E.T.A. Hoffmanns märchenhafte Erzählung „Der Nussknacker“ ist u.a. aufgrund seiner vielfachen Umsetzung, u.a. als Ballett, komponiert von Peter Tschaikowsky (1892), sehr bekannt. Die fiktionale Erzählung um Clara, ein kleines Mädchen, welches am Weihnachtsabend ein Geschenk von Onkel Drosselmeyer erhält, ist zeitlos. Der Nussknacker, welcher ihr gerade erst geschenkt wurde, geht im Zank kaputt. Da Clara nicht schlafen kann, kommt sie in der magischen Weihnachtsnacht nochmals hinab ins Wohnzimmer. Dort traut sie ihren Augen kaum: Punkt Mitternacht werden alle Figuren, auch der Nussknacker, lebendig und groß. Da Clara den Mäusekönig mit ihrem Pantoffel erschlägt, wird der Fluch gebrochen und der Nussknacker entführt Clara zum Dank in sein Königreich, das Land der Süßigkeiten. Was das kleine Mädchen, welches am nächsten Morgen unterm Weihnachtsbaum aufwacht, dort erlebt ist kaum zu glauben.
Das Musik-Bilderbuch rund um die Hoffmanns Geschichte des Nussknackers entführt in winterlich-weihnachtliche Fantasiewelten. Die Adaption des Märchens ist mit Ausschnitten aus Tschaikowskys bekanntem Ballett bereichert. Diese lassen sich durch das Drücken von doppelt gerahmten Notenfeldern abspielen. Die auffälligen Symbole sind jeweils auf der rechten Hälfte der Doppelseite zu finden. Die zehn äußerst kurzen Musikauszüge sind leicht zu aktivieren, sofern die jeweilige Seite des Buches nicht verrutscht. Ihre Lautstärke ist angemessen. Auch der Text, welcher sich flüssig vorlesen lässt und zumeist aus Hypotaxen besteht, hebt sich deutlich von den Illustrationen ab. Er ist in schwarzer Schrift auf einfarbigem Hintergrund in Ovale gedruckt, welche durch ornamentähnliche Strukturen in die Komposition des Bildes eingefasst sind. Die grafisch-abstrakten Illustrationen sind äußerst detailreich. Trotz einfacher Formen sowie harter Konturierung wirken die Bilder durch ihren Detailreichtum dennoch dekorativ und außergewöhnlich. Sie vermögen es, die Rezipient*innen in verzauberte Welten zu entführen und tragen die jeweiligen Stimmungen gut.
Während auf der vorderen Umschlagseite eine Art Einleitung oder Leseanleitung abgedruckt ist, befinden sich auf der hinteren Umschlagseite ein Glossar, ein Abriss von Tschaikowskys Biografie, die Musikpanels, sowie eine kurze, sehr gute Erklärung zu jedem Musikauszug mit dessen Titel.
Insgesamt handelt es sich bei diesem Musik-Bilderbuch um eine ästhetische Gesamtkomposition, welche in vielfacherweise überzeugt.
[tm 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.