AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

11124 aktuelle Rezensionen, weitere 65085 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Stanton, Andy,     
Titel:
Als ich noch ein Kind war
ISBN:
978-3-7616-3325-0  
Übersetzer:
Buckstegge, Stephanie
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Litchfield, David
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Bachem, Köln
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
14,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Damals, als ich noch ein Kind war, war alles besser! …oder vielleicht auch nicht?
[tm 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
0 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
fantastisch / märchenhaft / Familie / Ethik / Philosophie / Abenteuer / Gefühle / Kindheit
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Emily und ihre Großmutter haben ein sehr enges Verhältnis. Sie eröffnen einander Welten, teilen Geheimnisse. Die Großmutter initiiert einen Rückblick auf frühere, bessere Tage, während sie mit ihrer Enkelin auf einer Bank sitzt. Damals „war die Welt ein einziges Blütenmeer“. Es wurde abgehoben, über Wolken geflogen, getanzt und gelacht. Himmel, Erde, Meer, schlicht alles war magisch. „Doch die Welt wurde grau und die Welt wurde kalt, dreht sich nur noch langsam, ist müde und alt.“ Melancholie macht sich breit. Doch Emily ergreift motivierend die Initiative. Sie weiß: „die Magie ist noch hier, nimm meine Hand, ich zeige sie dir.“
Dieses magische Bilderbuch vermag es zu verzaubern. Die Rezipient*in darf mit den Protagonistinnen auf Reisen gehen und die Unglaublichkeiten der Welt entdecken lernen. Nichts ist dabei unmöglich - fantastisch fantastisch. David Litchfields wundervoll ästhetische Illustrationen laden zum Entdecken und Staunen ein. Die farbintensiven, surrealen Grafiken bergen eine Vielzahl an verspielten Details. Damit harmonieren sie perfekt mit den kurzen, meist zweiversigen Reimen. Der poetische, gut verständliche Text spielt mit der Sprache und bedient sich einer Vielzahl an Adjektiven, um das Beschriebene zu illustrieren.
Die großartige Gesamtkomposition des Buches begeistert Jung und Alt. Sie macht Lust auf mehr und lädt zu großen, bunten und bewegenden Gedankenflügen ein.
Dieses Zuversicht generierende Bilderbuch kann nicht nur graue Tage erhellen und ist sehr empfehlenswert.
[tm 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.