AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

10061 aktuelle Rezensionen, weitere 74101 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Schneider, Antonie,     
Titel:
Das Buch vom Schaf
ISBN:
978-3-99028-708-8  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Goedelt, Marion
Seitenanzahl:
26
Verlag:
Bibliothek der Provinz, Weitra
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ein Schaf, ein Baum, der Mond – ein Traum; das alles erscheint auf dem Papier zu einer eigentümlichen Gutenachtgeschichte.
[mr 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
4 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
empfehlenswert
Schlagwörter:
Tiere / Komik / Humor / fantastisch / märchenhaft / Traum
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Auf dem Innentitel ist ein Schafskopf zu sehen, mit hektischem Bleistiftstrich gezeichnet, der von der Seite ins Bild kommt. Im Maul hat er einen kleinen Stift und der Titel des Buches ist erst zum Teil zu sehen. Auf der nächsten Seite springt das Schaf lebenslustig durch das Bild, kommentiert mit dem Text „Das ist ein Schaf. Das ist mein Schaf für dich.“ Viel deutet darauf hin, dass hier gerade etwas entsteht. Die Bilderbuchhandlung hat spontanen Charakter, die Ebene der Schöpfung und die Ebene der Darstellung verschwimmen, alle sind beteiligt und tragen zum Fortgang bei. Eher zufällig erscheinen Objekte im Bild – eine Wolke, der Mond, ein Baum und eine Leiter – und das Schaf scheint sich in dieser entstehenden Szenerie gut zurechtzufinden. Es macht sich selbstständig, klettert auf den Baum und frisst kurzerhand den Traum, der sich dort verborgen halten soll. Dann schläft es genüsslich ein – auf dem Baum. Warum auch nicht – alles ist still.
Diese seltsame Geschichte leitet ganz langsam und poetisch-zart in die Bereich zwischen wachen und träumen, wo sich die Logik der Welt auf eigene Beine stellt und manches passiert, was wundern lässt. Die einfachen Zeichnungen – sparsam koloriert – geben der Handlung eine Leichtigkeit, die sich kaum festlegen lassen will. Fast entsteht der Eindruck, beim nächsten Mal würde die Geschichte nun ganz anders laufen. Wer weiß? So macht das kleinformatige Bilderbuch Spaß. Ohne sich selbst zu ernst zu nehmen, spielt es mit dem Nonsens. Für den Gang in Richtung Traumland eine gute Einstimmung – durchaus zu empfehlen!
[mr 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.