AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

10072 aktuelle Rezensionen, weitere 78341 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Teckentrup, Britta    
Titel:
Worauf wartest du? Das Buch der Fragen
ISBN:
978-3-946593-09-6  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Teckentrup, Britta
Seitenanzahl:
200
Verlag:
Jacoby & Stuart, Berlin
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2016
Preis:
22,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Fragen über Fragen, auf die Britta Teckentrup zwar keine Antworten nennt, ihnen dafür aber Bilder zur Seite stellt. Wunderschön und tiefgründig...
[mr 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
4 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Fragen / Philosophie
       
Anmerkungen:
Mit Fragen und vielen Bildern
       
Beurteilungstext:
Fragen sind der Ausgangspunkt nachhaltiger Bildung. Wer Fragen stellt, macht sich auf den Weg zur Welterkenntnis, sucht und sucht und wird – gemäß dem biblischen Motto – auch finden. Insofern repräsentieren Fragen nicht Unwissenheit, sondern eine Lebenshaltung, die sich nicht mit der eigenen Begrenztheit zufrieden gibt. Unter dieser Perspektive ist es auch folgerichtig, auf Fragen nicht zwingend mit Antworten zu reagieren. So auch Britta Teckentrup, die in ihrem neuen Bilderbuch eine Vielzahl an Fragen stellt, die sie aber nicht beantwortet, sondern denen sie Bilder gegenüberstellt. So stehen die Fragen jeweils auf einer Seite – in der Regel auf weißem Grund. Gegenüber, manchmal auch über den Seitengrenze hinaus bis zur doppelseitenfüllenden Darstellung, finden sich Bilder, die das Thema der Frage aufnehmen und ins Bild setzen. Dabei sind die Bilder Interpretationen, die eine subjektive Färbung der allgemeinen Frage aufscheinen lassen und einen Spannung zwischen Text und Bild erzeugen. Diese ist der Raum, in dem die Gedanken des Betrachters herausgefordert werden und sich auf die Suche nach dem Sinn machen, der weniger ein Antwort, als eine persönliche Ausdeutung der Fragestellung ist.
Die Fragen sind dabei existenziell: Werde ich mal ein großer Fußballer sein? Kann ich sogar fliegen lernen? Bin ich was Besonderes? Die Bilder gegenüber sind flächige Drucke, in leichter Abstraktion auf schablonierte Flächen beschränkt, auf Details verzichtend und damit Projektionsfläche für die eigene Vorstellung. Sie erzeugen eine zeichenhafte Atmosphäre, die das Bild im Universellen verortet.
So entsteht ein philosophisches Bilderbuch, das nachdrücklich beeindruckt. Sehr zu empfehlen – nicht nur kleinen Philosophen.
[mr 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.