AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

6940 aktuelle Rezensionen, weitere 74028 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hedemann, Birgit    
Titel:
Almas geheimer Garten. Mit der Saubohne zu den Wikingern
ISBN:
978-3-943086-27-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Ernicke, Maria
Seitenanzahl:
92
Verlag:
Südpol, Grevenbroich
Gattung:
Reihe:
Jahr:
2016
Preis:
8,99 €  
       
Inhalt:
Almas Garten muss nach diesem Einbruch wieder zu seiner vollen Schönheit zurück finden. Damit das möglich wird, reisen Mette und Theo in die Zeit der Wikinger zurück, um die dicke Bohne, oder auch Saubohne genannt, zu finden. Werden sie es schaffen, die Samen der Bohne zu finden und trotzdem noch rechtzeitig wieder in Almas Garten zurück sein?
[IR 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
6 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Geschichte Natur Detektiv
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Zu Beginn des Buches erfährt der Leser in Gesprächen der Hauptfiguren Mette, Theo und Alma, welche Abenteuer Mette im ersten Band "Almas geheimer Garten. Mit der Hammelmöhre in die Steinzeit" erleben durfte. Alma, eine alte Frau, hat es sich zur Aufgabe gemacht, in ihrem Garten alte Gemüsesorten zu züchten. Nachdem der Garten allerdings durch einen Einbrecher verwüstet wurde, müssen die Kinder die Samen der zerstörten Pflanzen aus der Vergangenheit holen, um den Garten zu retten.

Dieses mal sollen Mette und ihr Cousin Theo die dicke Bohne, oder auch Saubohne genannt, retten. Wie das geht? Ganz einfach: Sie reisen mit dem Tulpenbaum in der Zeit zurück, um die Samen der dicken Bohne zu finden. Doch sie müssen sich beeilen, sie haben nur eine Woche Zeit. Schaffen sie es nicht, reist der Baum ohne sie zurück in Almas Garten.
Mette und Theo reisen also in die Zeit der Wikinger und versuchen die Bohne ausfindig zu machen. Zum Glück werden sie dabei von den Kindern Björn und Dotta unterstützt.
Doch nicht nur diese spannende Geschichte wartet auf den Leser. Während er die Abenteuer der Kinder verfolgt, lernt er ganz nebenbei die wichtigsten Dinge über die Wikingerzeit. Welche Kleidung trugen Wikinger? Wie und wo haben sie gelebt? Was haben sie gearbeitet? Was haben die Kinder gespielt? Und was sind das eigentlich für Schiffe, mit denen die Wikinger gefahren sind? Auf lebhafte und interessante Weise können die jungen Erstleser geschichtliches Wissen erwerben.
Das sollte ihnen auch auf Grund des Schreibstiles der Autorin nicht schwer fallen. Birgit Hedemann schreibt für die Empfänger gut verständlich. Unbekannte Begriffe werden im Kontext der Geschichte durch die Figuren erklärt. Die Bleistiftillustrationen von Maria Ernicke unterstützen den Lauf der Geschichte sowie die Erklärungen und Vorstellungsbilder zur Wikingerzeit. Das flüssige und einfache Lesen wird begünstigt durch kurze Sätze mit vielen Anteilen an wörtlicher Rede sowie durch eine angemesse Schriftgröße.

Die nötige Spannung kommt neben den geschichtlichen Aspekten natürlich nicht zu kurz.
Besonders aufregend wird es, als Mettes und Theos Tarnung aufzufliegen droht. Ob die erwachsenen Wikinger bemerken, dass die beiden keine echten Wikinger sind? Und ob sie es schaffen, die dicke Bohne zu finden, bevor der Tulpenbaum ohne sie zurück in Almas Garten reist?

Fazit: Birgit Hedemann hat mit der Fortsetzung zu "Almas geheimer Garten. Mit der Hammelmöhre in die Steinzeit" ein weiteres beeindruckendes Werk für Erstleser erschaffen.
Da in dem zweiten Band die Geschehnisse des ersten Bandes resümiert werden, kann dieser auch dann gelesen werden, wenn der erste Teil noch unbekannt ist. Wenngleich es für den kontinuierlichen Lesespaß natürlich am Besten ist, beide, und hoffentlich noch viele weitere, Bände zu kennen.
[IR 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.