AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7998 aktuelle Rezensionen, weitere 78300 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Bijsterbosch, Anita    
Titel:
Ein Chamäleon sieht bunt!
ISBN:
978-3-905945-58-4  
Übersetzer:
Rometsch, Martin
Originalsprache:
Holländisch/Niederländisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
32
Verlag:
aracari, Baar, CH
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2016
Preis:
13,90 €   Buch: Hardcover
       
Inhalt:
Das Bilderbuch lässt ein Chamäleon auf die Reise gehen, das durch das Treffen anderer Tiere nach und nach die Farben um sich herum entdeckt und dadurch selbst auch immer bunter wird.
[nrö 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
0 - 5 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Tiere Farben
       
Anmerkungen:
Das Bilderbuch enthält Gucklöcher, die jeweils nur einen Ausschnitt der nächstfolgenden Seite zeigen, was Spannung auslöst und einen Fokus setzt.
       
Beurteilungstext:
Das Chamäleon geht auf Reisen und trifft andere Tiere. Auf jeder zweiten Doppelseite wird ein Tier mit einer neuen Grundfarbe eingeführt, die die gesamte Doppelseite dominiert. Neben dem angesprochenen Tier finden sich im Bild auch wenige weitere Tiere, die in der benannten Farbausprägung vorkommen, wie z.B. Marienkäfer in rot oder Raupen in grün. Nach rot, orange, gelb, grün und blau sieht das Chamäleon ein lilafarbenes Chamäleonmädchen, das ihn freundlich begüßt. Das Chamäleon ist in sichtbar aufgeregter Stimmung, was von dem Weibchen erwidert wird und durch kleine Herzen ausgedrückt wird. Diese sieht man jedoch erst, wenn man die Doppelseite noch ein zweites Mal aufklappt, was nur in dieser letzten Seite möglich ist. Beendet wird mit einer direkten Anrede des Lesers bzw. Bilderbuchbetrachters, indem gefragt wird, welche Farbe man selbst am schönsten fände. Eine weitere Besonderheit auf visueller Ebene ist ein Loch, welches jeweils bereits auf der Vorseite Einblick auf die nächstfolgende Seite bietet, wodurch die Farbe und das Tier bereits zu erahnen sind, sich deren volle Gestaltungskraft jedoch erst beim Beimblättern ergibt. Dieses Bilderbuch eignet sich wunderbar zum Lernen der Farben.
Sprachlich gibt es ein spezifisches Muster: Nachdem auf der ersten Seite in einem Satz in die Problematik eingeführt wird, wird im nächsten Satz das Sehen eines anderen Tieres angekündigt. Dies wiederholt sich in den folgenden Seiten mit "Dann sieht das Chamäleon ..." Um welches Tier es sich handelt, wird auf der Farbseite aufgelöst. Es folgt ein Satz, der mit dem Laut des jeweiligen Tieres beginnt, der verbalen Beschreibung fortsetzt, die Farbe wiederholt und das Tier in Verkleinerungsform durch die Nachsilbe "-chen" oder "-lein" nochmals benennt. Diese Form wirkt vor allem bei "Eulchen" etwas zu kindisch bzw. albern. Ansonsten ist das Buch äußerst gut gelungen, weckt Interesse und ist leicht zu verstehen, zumal es Farben nicht als Sachbilderbuch einführt, sondern innerhalb einer kleinen, schlüssigen Erzählung.
[nrö 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.