AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7998 aktuelle Rezensionen, weitere 78300 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Williams, David,     
Titel:
Der etwas nervige Elefant
ISBN:
978-3-499-21845-3  
Übersetzer:
Münch, Bettina
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Ross, Tony
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Rowohlt, Reinbek
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
12,90 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Als es beim kleinen Sam klingelt, erwartet er alles, nur keinen riesigen Elefanten. Für den hatte er im Zoo eine Tierpatenschaft ausgefüllt. Nun füllt der Elefant sein Haus aus. Und dann klingelt es erneut!
[KOST 22 Sachsen]
       
Lesealter:
6 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
fantastisch / märchenhaft / Komik / Humor / Streit / Konflikt
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Erst das Kleingedruckte lesen, meint das Buch uns sagen zu wollen. Stimmt das wirklich?
Da kommt dieser dicke Elefant in Sams Leben und behauptet, er könne bei ihm wohnen, weil Sam ja sein Pate sei. Mit der größten Selbstverständlichkeit bewegt er sich im Haus und fordert verschiedenste Bequemlichkeiten ein. So will er baden- und das ganze Badezimmer schwimmt. Im Fernsehen wird geschaut, was der Elefant will.... Sam ist völlig überfordert mit der Situation. Als es erneut klingelt, steht eine ganze Herde Elefanten vor der Tür- und plötzlich sind im ganzen Haus Elefanten. Als Sam endlich den Vertrag findet, muss er feststellen, dass er hätte das Kleingedruckte lesen müssen.
Sams Überraschung und seine zunehmende Verzweiflung wird über die gewaltigen Bilder spürbar.
Erst einmal ist er von der Größe des Elefanten beeindruckt. Als der Elefant jedoch immer fordernder wird und Sam immer wieder mit Dummerchen betitelt, weicht der anfänglichen Freude und Bereitschaft, es dem Elefanten nett zu machen, zunehmend Ärger und Betroffenheit. Nur die Bedürfnisse des Elefanten zählen, für seine eigenen bleibt im wahrsten Sinne des Wortes kein Platz.
Man bekommt das Bedürfnis, Sam zu sagen, lass dir das nicht gefallen! Wie benimmt der sich denn! Schmeiß ihn raus! Mit jedem Umschlagen der Seiten wünscht man sich einen Ausweg für Sam: Mutti kommt, er wacht aus einem Traum auf, der Zoowärter holt den Elefanten ab. Aber genau das Gegenteil geschieht. Es kommen weitere Elefanten hinzu. Der Vertrag sagt aus, dass alles rechtens zu sein hat und die letzte Seite setzt dem Ganzen die Krone auf: Dummerchen!
Die Schadenfreude kommt zu ihrem Recht, das Mitgefühl allerdings auch.
Dieses Bilderbuch agiert mit Größe und Dynamik in den Bildern und mit dem Einsatz gewaltiger Worte. Die Schriftgrößen vermitteln die Intensität der Worte. Der Vorleser hat ein leichtes Spiel. Beim Betrachter hinterlässt es schaurige Wonne.
[KOST 22 Sachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.