AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7204 aktuelle Rezensionen, weitere 78287 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hochleitner, Verena,     
Titel:
Die 3 Ritterinnen
ISBN:
978-3-7022-3873-5  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Hochleitner, Verena
Seitenanzahl:
160
Verlag:
Tyrolia, Innsbruck
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
16,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Es ist wieder so weit, die drei Nachbarkinder schreiten zur Tat und erheben sich zu den „Tapfersten der Tapfersten“. Das Stadthaus verwandelt sich kurzerhand zur Ritterburg mit dem Ziel eine frevelhafte Missetat zu sühnen.
[NoHe 22 Sachsen]
       
Lesealter:
8 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Ritter / Abenteuer / Fantasie / Gender / Freundschaft
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Hier sind sie wieder, unsere drei Nachbarkinder Bronski, Wanda und Kaspar. Verena Hochleitner präsentiert uns die einstigen drei Räuberinnen nun in einem anderen Licht. Damals streiften sie durch Wälder und erbeuten alles, was ihnen in die Hände kam. Jetzt jedoch haben sie edle Namen, tragen Strumpfhosen und Schwert und streiten edelmütig und tapfer in den Kampf. Doch was treibt sie an? Eine Missetat hatte in ihrer Ritterburg stattgefunden und muss unweigerlich gesühnt werden. Der Frevel: Oskar, welcher die drei nicht zu seiner Geburtstagsfeier eingeladen hat. Jedoch verweilt er hoch oben im Burgturm und auf dem Weg zu ihm müssen die drei tapferen Ritterinnen unzählige Hindernisse bewältigen. Am Ende kommt es wieder anders, als es sich die drei erdacht hatten. Wie wird Oskar auf die drei Tapferen reagieren? Verena Hochleitners zweites Buch ist von der Art und Weise dem Ersten ähnlich. Sie zeigt dem Leser die Kraft der Freundschaft, Abenteuerlust und pure Fantasie, die selbst in einem gewöhnlichen Stadthaus stattfinden kann. Ebenfalls wieder mit dabei sind auch die sieben unsichtbaren Neffen, die die Geschichte humorvoll begleiten. Das Mehrfamilienhaus wird zur Kulisse der Ritterburg, mit einem Kellerverlies, mit Krokodilen und Schlangen, sowie einem Torhüter und vielen weiteren Nachbarn die spontan zu Darstellern werden. In 17 kurzen Kapiteln versuchen die drei Kinder sich durch die Ritterburg zu kämpfen, trotzen sogar ihren tiefsten Ängsten und bezwingen alle Hindernisse, um ihr Ziel zu erreichen. Dabei erleichtert die große Schrift das lesen und Passagen, in denen die Protagonisten in „ritterlicher Sprache“ sprechen, heben sich durch eine rote Schrift vom restlichen Text ab. So kann sich der Leser schon optisch darauf einstellen und der Lesefluss wird nicht beeinträchtigt. Gleichzeitig wirken diese Textpassagen sehr aufheiternd und authentisch. Weiterhin wird die fantasiereiche Geschichte, wie im ersten Band, von den einzigartigen Illustrationen der Autorin selbst begleitet. Sie experimentiert mit Kontrasten, Perspektiven und Formen, wodurch sie eine hohe Anziehungskraft haben und zum Verweilen und Betrachten einladen. Die farbenfrohen und kindlich wirkenden Bilder zeigen Situationen aus der Handlung und begleiten den Leser. Hierbei können auch sie Anstoß zum weiteren fantasieren sein. Der zweite Band ist ebenfalls wieder sehr gelungen und kann als weiteres Abenteuer der Bande gesehen werden, funktioniert aber auch als eigenständiger Roman. Verena Hochleitner offenbart uns die schier grenzenlose kindliche Vorstellungskraft. Das Buch wird ab 8 Jahren empfohlen, jedoch selbst für Erwachsene ist es einfach eine Freude dieses Buch zu lesen und sich in dieser kindlichen Unbefangenheit treiben zu lassen. Ein sehr empfehlenswertes Buch.
[NoHe 22 Sachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.