AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8451 aktuelle Rezensionen, weitere 78316 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Wenz, Tanja,     
Titel:
Max und der Sternenforscher
ISBN:
978-3-7615-6635-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
149
Verlag:
Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn
Gattung:
Biografie
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
12,99 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
So ein Abenteuer zu erleben, hätte Max sich nie erträumt. Nach einem langweiligen Physikunterricht gerät er durch magische Kräfte ins Padua von 1609! Dort wird er schon erwartet: von Galileo Galilei persönlich. Max staunt und lernt nicht nur die Faszination der Physik, der Astronomie kennen, sondern den berühmten Forscher und sein Leben im 17. Jahrhundert. Begleite ihn auf seiner spannenden Zeitreise!
[BW 22 Sachsen]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Physik / Zeitreise / Galileo Galilei / 17. Jahrhundert / Geschichte /Astronomie
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Tanja Wenz hat sich auf erzählende Biografien historischer Berühmtheiten für Kinder ab Grundschulalter im Kinderbuchbereich spezialisiert. Nach ihren Kinderbüchern zu Martin Luthers Frau, Katharina von Bora, und zur großen Visionärin und Heilkundigen, Hildegard von Bingen, nimmt sich Tanja Wenz ein Thema an, das fasziniert und komplex zu gleich ist: der Physik. Als berühmten Vertreter der Physik und der Astronomie hat sie Galileo Galilei ausgewählt, der (1564-1642) in Padua die Sterne erforschte. Klassisch, da unterhaltsam und wissensvermittelnd zugleich, baut sie das Leben und Wirken Galileis in eine Abenteuerzeitreise ein.

Der Junge Max staunt nicht schlecht, als er nach einem langweiligen Physikunterricht durch die Tür geht und im Jahr 1609 in Padua landet. Eine Zeitreise! Dort wird er schon erwartet: von Galileo Galilei höchstpersönlich. Max staunt und lernt nicht nur die Faszination der Physik, der Astronomie kennen, sondern den berühmten Forscher und sein Leben im 17. Jahrhundert. Wie lebte der große Physiker? Was bewegte ihn, die Sterne und die Kräfte in der Natur zu erforschen? Wie machte er es? Was erfand er? Und wie reagierten seine Zeitgenossen auf seine bahnbrechenden Erkenntnisse?

All diesen Fragen geht Tanja Wenz leicht und spannend in dem Zeitreise-Abenteuer verpackt nach. Mit dem Jungen Max aus unserer Zeit hat sie eine sympathische Vermittlerfigur geschaffen: neugierig, aufgeschlossen stürzt er sich ins Abenteuer. Stück für Stück erkennt Max und auch der Leser, dass Physik nicht langweilig und unverständlich ist. Vielmehr ist sie der Schlüssel, viele Dinge in der Natur zu verstehen.

Wenz reiht in der Geschichte nicht Fragen oder Erfindungen Galileis aneinander. Nein, sie erzählt eine wunderbare unterhaltsame, fesselnde Geschichte. Hin und wieder baut sie kleine Spannungsbögen, wie die Aufnahme des elternlosen Mädchens Felicia und deren Verhältnis zum Gesellen Pablo, ein. Die Autorin bleibt auch nicht nur bei Galileo Galilei. Vielmehr schildert sie die historische Zeit zu Beginn des 17. Jahrhunderts, den Wissensstand, die Kultur damals. Eine richtig gute Verbindung zu den jungen Lesern entsteht durch die Alltagsschilderungen: worauf schliefen sie, was aßen sie, wie ging es in der Werkstatt zu, wie sah Padua und Venedig zu dieser Zeit aus, was geschah mit Waisen, wie lebten Mädchen und Jungen. Darin bettet sie dann die historische Figur Galileo Galilei ein, schildert ihn als neugierigen, freundlichen, wissbegierigen Mann. Er wird so fassbar und greifbar für die heutigen Kinder, letztlich auch sein Forschen.

Der Erzählstil ist flüssig, im guten Rhythmus. Lebendig, mal spannungsreich, mal humorvoll, sehr stimmig treibt Wenz die Geschichte voran. Erklärungen zu physikalischen Phänomenen präsentiert sie leichtfüssig und sehr interessant.

Mit ihrem Kinderbuch "Max und der Sternenforscher" weckt Tanja Wenz bei Kindern die Neugierde auf Physik, auf den berühmten Forscher Galileo Galilei, auf seine Zeit in Italien zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Physik wird so lebendig, interessant, spannend. Ein wunderbares Kinderbuch, dass auch Jungs dank der männlichen Hauptfigur und dem Thema Zeitreise begeistern wird. Dieses Kinderbuch können die Physiklehrer gut in ihren Unterricht mit einbauen. Sehr zu empfehlen!
[BW 22 Sachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.