AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8971 aktuelle Rezensionen, weitere 74084 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Reider, Katja,     
Titel:
Flunker-Freunde! Eine Geschichte über Freundschaft und das Ehrlichsein
ISBN:
978-3-401-71203-1  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Henn, Astrid
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Arena, Würzburg
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
13,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Der Waschbär Anton wird gesucht! Überall hängen Steckbriefe von ihm und die verheißen bekanntlich nichts Gutes… doch wer sucht ihn und warum? Leider kann Anton nicht lesen und fragt daher seine Freunde, was auf den Zetteln steht. Aber ob das alles so stimmt?
[KarN 22 Sachsen]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Freundschaft / Gefühle / Lernen / Tiere
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Eines Morgens, als der Waschbär Anton durch den Wald spaziert, entdeckt er einen Steckbrief. Jemand wird gesucht und das verheißt bekanntlich nichts Gutes… doch halt, das ist ja er, der da gesucht wird! Anton fragt sich, warum er gesucht wird und vor lauter Angst, reißt er das Plakat herunter. Doch damit nicht genug, es hängen viel zu viele Steckbriefe herum, die er gar nicht alle herunterreißen kann. Leider kann er auch nicht lesen und weiß deshalb gar nicht, warum in aller Welt er gesucht wird. Auf seinem Weg durch den Wald fragt er deshalb seine Freunde Ecki Eichhorn, Mats Maulwurf und das Schweinchen Irmtraud, warum er gesucht wird. Jeder seiner Freunde liest ihm etwas anderes vor, was er verbrochen hat und Anton fühlt sich immer schuldiger. Bis ihn Lilo die kleine Füchsin findet und ihm sagt, dass sie die ganzen Steckbriefe aufgehangen hat, weil sie immer so schön zusammen gespielt haben und sie ihn deshalb gesucht hat. All das stand auf den Zetteln und Anton wird bewusst, dass seine Freunde ihn angeflunkert haben und anscheinend genauso wenig lesen können wie er. Schließlich einigen sich die Freunde darauf, dass sie ab nun an immer ehrlich sind und direkt sagen, wenn sie etwas untereinander stört.

Diese in einer sehr kindgerechten Sprache formulierte Geschichte von Katja Reider macht ihrem Titelnamen alle Ehre. Die Kinder erfahren hierbei, was das Flunkern für Folgen haben kann und werden darauf aufmerksam gemacht, dass die Wahrheit irgendwann sowieso ans Licht kommt und man doch lieber gleich die Wahrheit sagt. Über die Mimik und Gestik der handelnden Figuren sowie über die zahlreichen Gedankenblasen können die Kinder außerdem sehr gut die Gedankengänge der Tiere nachvollziehen. In einem Vorlesegespräch bieten diese zusätzlich Anreize, um über das Gelesene und etwaige Fortsetzungen zu sprechen. Auch die vielen und großen Bilder auf allen Doppelseiten, die die Geschichte parallel zum Text erzählen, wirken unterstützend zum Verständnis der Geschichte.

Besonders reizvoll und gelungen ist der Autorin zusätzlich, dass in der Geschichte auf die Wichtigkeit des Lesenlernens eingegangen wird und dieses Thema auf der letzten Doppelseite sein Happy End in dem Sinne bekommt, als das die Füchsin Lilo allen anderen Tieren das Lesen beibringt. So können bereits Vorschulkinder im besonderen Maße auf die Schulzeit und das Lesen Lernen hin motiviert werden. Aber auch für Grundschulkinder der ersten Klasse kann diese Geschichte noch reizvoll sein, um zu sehen, warum sie sich so viel mit Buchstaben auseinandersetzen und dem ein oder anderen Kind eventuell zusätzlich eine Motivation liefern.

Wichtig für alle Vorleserinnen und Vorleser ist noch zu erwähnen, dass der Einband sehr stabil ist und genauso sich alle starken Innenseiten wunderbar auch von kleinen Kinderhänden umblättern lassen.
[KarN 22 Sachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.