AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

9554 aktuelle Rezensionen, weitere 69816 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Steckelmann, Petra,     
Titel:
Ich bin Mimi
ISBN:
978-3-943833-30-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Brink, Mele
Seitenanzahl:
34
Verlag:
Edition Pastorenplatz, Aachen
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
14,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Papa bezeichnet Tante Kunigunde als Drache. Mama nennt Onkel Adalbert einen Clown. Tante Kunigunde betitelt Mimi als Hoppelhase, mein Engel und Mausezähnchen. Und Onkel Adalbert sagt erst meine kleine Prinzessin und dann Stockfisch zu ihr. Als Mama Mimi dann auch noch als Entlein bezeichnet, wird Mimi richtig wütend. “Ich bin keine Prinzessin, kein Mausezähnchen, kein Hoppelhäschen. Ich bin auch kein wilder Löwe und kein kleiner Engel. Ich bin Mimi!” brüllt Mimi so laut sie kann.
[utam 22 Sachsen]
       
Lesealter:
4 - 5 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
empfehlenswert
Schlagwörter:
Familie, Emanzipation, Autonomie, Wut
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Mimi versteckt sich schnell im Wandschrank, als Tante Kunigunde als Drache angekündigt wird. Tante Kunigunde wird dann auch mit Drachenschwanz, -flügeln und einem gruseligen Gesicht als Drache illustriert, während Onkel Adalbert eine Clownsnase trägt.
Auch Mimi wird mit jeder merkwürdigen Anrede sichtbar zu einer ganz anderen Person. Sie trägt nun Hasenohren, Engelsflügel, Mausezähnchen, eine Prinzessinnenkrone, einen Fischschwanz... und hoppelt, fliegt und watschelt durch das Bilderbuch. Auch im vorderen und hinteren inneren Einband ist Mimi mit auffälligen Attributen der jeweiligen Bezeichnungen dargestellt. Die humorvollen Illustrationen zeigen anschaulich, wie Kinder sich fühlen könnten, wenn sie nicht ernst genommen und gedankenlos mit Tiernamen bezeichnet werden.
[utam 22 Sachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.