AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

9238 aktuelle Rezensionen, weitere 69809 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Bonitz, Asja,     
Titel:
Lilly, die Lesemaus
ISBN:
978-3-943833-27-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Brink, Mele
Seitenanzahl:
76
Verlag:
Edition Pastorenplatz, Aachen
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
12.00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Lillys große Schwester Nele kann schon lesen. Dafür darf sie sich ein Haustier aussuchen. Gerne hätte Lilly auch eins, aber sie kann noch nicht lesen. Da hat Lilly einen Plan: sie bringt sich selber das Lesen bei. Nur geht der gehörig schief! Wie wird Lilly Lesen lernen?
[BW 22 Sachsen]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Geschwister, Neid, lesenlernen, Lüge, Wahrheit, Haustier, Belohnung, Hilfe
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Asja Bonitz hat es wieder mal getan - ein neues Kinderbuch mit dem Titel "Lilly, die Lesemaus" hat sie 2018 bei Edition Pastorplatz veröffentlicht. Lilly, Hauptfigur, hat eine große Schwester namens Nele, auf die sie, weil älter und damit vieles besser kann, oft neidisch ist. Die Geschichte beginnt, wie Nele den Eltern vorliest, während Lilly auf dem Boden spielt. Schnell merkt Lilly die Aufmerksamkeit, die Nele von den Eltern bekommt. Und dann darf Nele sich auch noch ein Haustier für ihr Lesenlernen aussuchen. Da ist Lilly logischerweise neidisch. Als sie auch noch im Zoogeschäft ein niedliches Meerschweinchen sieht, schmiedet sie heimlich einen Plan. Wenn sie auch lesen kann, dann wird sie bestimmt doch auch ihr Lieblingstier bekommen. Doch ihr Plan geht gehörig schief. Warum und wird Lilly auch das Lesen lernen?
Geschichten mit tieferem Sinn und doch unterhaltsam erzählt Asja Bonitz, die die Ideen dafür aus dem Alltag mit Kindern nimmt. In "Lilly, die Lesemaus" geht es um Geschwister, Neid, Helfen und auch ums Lesenlernen. Gekonnt verwebt Bonitz die Themen zu einer leicht lesenden, niemals langweilig werdenden Geschichte. Flott treibt sie den Plot voran, schafft den Höhepunkt in Lillys Plan, angeblich lesen zu lernen, der letztlich auf einer Lüge beruht. Was diese Lüge anrichtet, erzählt Bonitz ohne erhobenen Zeigefinger. Sie geht gut greifbar in ihren Schilderungen auf die Motive, den Antrieb und die Gefühle Lillys ein: was ist Neid, was ist Geschwisterliebe, was ist Sehnsucht, was Erfolg, was ist Enttäuschung, Lüge und Scham. Nicht alles muss immer klar benannt werden, sondern - und hier liegt Bonitz' Stärke - kann in epischen Schilderungen eindringlicher fassbar gemacht werden. Natürlich ist auch die Grundsatzentscheidung Haustier als Belohnung diskussionswürdig, beispielsweise in einer Gesprächsrunde während des Vorlesens im Kindergarten oder Schule.
Das Buch - sowohl vom Thema als auch Anspruch her - eignet sich gut für Vorschulgruppen im Kindergarten und in der 1. Klasse Grundschule.
Durch das qualitätsvolle Layout wie unterschiedliche Satzfarbwahl für die Figuren oder der Verarbeitung, was man generell in diesem Verlag immer bekommt!, ist das Buch sehr wertig. Hardcover und Lesebändchen tun ihr übriges dazu.
Nicht zu vergessen sind die fröhlichen Vignetten von Mele Brink. Auf den Punkt gebracht, sprechen sie in ihrem Comicstil die Kinder gut an.
Wie sehr Lügen enttäuschen können und wie süß der Erfolg aus eigenen Anstrengungen ist, erzählt Asja Bonitz in ihrem einnehmenden Vorlesebuch "Lilly, die Lesemaus". Fröhlich, auch mal ernste Züge, immer unterhaltsam und so richtig aus dem Geschwisterleben gegriffen, macht es großen Spaß, es zu lesen.
[BW 22 Sachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.