AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

9875 aktuelle Rezensionen, weitere 69826 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Mende, Claudia,     
Titel:
Der Rat der Tiere
ISBN:
978-3-943833-20-1  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Brink, Mele
Seitenanzahl:
76
Verlag:
Edition Pastorplatz, Aachen
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Tom und der Waldschrat Bd. 2
Jahr:
2017
Preis:
17,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Tom bittet seinen Freund, den Waldschrat um Hilfe. Er kann seinen Gummistiefel einfach nicht finden. Aber im Gespräch mit den Tieren, die Tom in einer ganz besonderen Höhle richtig verstehen kann, gibt sich der Dieb zu erkennen. Aber Tom ist ihm überhaupt nicht böse. Er weiß ja auch, dass die Menschen viel zu viele Dinge haben und besonders im Wald auch oft Fehler machen. Das lustige Buch mit seinen wunderbaren Bildern bietet viele Möglichkeiten, mit Kindern ins Gespräch zu kommen.
[KL 22 Sachsen]
       
Lesealter:
6 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Natur, Tiere, Fantasie, Freundschaft , Familie
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Erzählt wird eine sehr naturbezogene Geschichte, in welcher sich Realität und Fantasie vermischen. Real ist der Junge Tom, neun Jahre alt, seine Eltern, sein Freund Julius, der Hausmeister und die Nachbarin. Leider ist auch der ständige Streit seiner Eltern nicht ausgedacht. Dieser Streit belastet den Jungen sehr. Julius hat ihn sogar schon auf die im Bereich der Möglichkeit liegende Trennung seiner Eltern aufmerksam gemacht. So flüchtet sich Tom sehr gern zu den Tieren und seinem ungewöhnlichen Freund, dem Waldschrat. Bei der Vorstellung des Begriffs „Waldschrat“ an einer sehr großen Grundschule wurde festgestellt, dass die Kinder keinen Bezug zu diesem Wort haben. Erst das Bild, die gesamte Überschrift und eine zusätzliche Erläuterung konnte diese Lücke im Verständnis schließen. Über das Problem eines verschwundenen Gummistiefels von Tom beginnt die sehr einfach strukturierte Handlung. Der Stiefel findet sich auf Nachfrage bei den Tieren an. Der Waldschrat nimmt Tom mit in eine wundersame Höhle und nach der Benutzung der Riesenrutsche kann Tom sich ohne Schwierigkeiten mit den Tieren verständigen. Dort stellt sich heraus, dass der Stiefel vom Fuchs geklaut wurde, damit seine Jungen etwas zum Spielen haben. Damit wird das Thema Überfluss im Reich der Menschen angesprochen. Alle Tiere haben dazu eine Meinung. Es kommt zu einer angeregten Diskussion.
Das Buch spricht die Kinder nicht nur durch seine Themen an, sondern ganz besonders durch seine Gestaltung. Das recht große Format bietet neben dem Text, mit einer kleinen Schrift, viel Raum für ganz unterschiedliche Illustrationen. Die durchgängig farbigen Zeichnungen beweisen viel Humor. Textstellen wurden ganz konkret durch Bilder gespiegelt. Alle Tiere zeigen menschliche Ausdrücke. So gefällt zum Beispiel der Spatz mit dem als Zeigefinger erhobenen Flügel oder der beschämt blickende Kuckuck ganz besonders. Begeistert wurden die ergänzenden Strichmännlein betrachtet. Für die Arbeit mit jüngeren Kindern bieten sich überdurchschnittlich viele Aspekte für Belehrungen an. Ob es um Feuer im Wald, zu viel Essen, den Umgang mit Müll, absichtliche Tötung von Tieren, Hilfsbereitschaft oder um die Erziehung geht, überall sind Gesprächsansätze mehr als deutlich vorhanden.
[KL 22 Sachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.