AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

6940 aktuelle Rezensionen, weitere 74028 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Krabbe, Ina    
Titel:
Das magische Muster Rätsel um Käpt`n Dreidrecks Schatzkarte
ISBN:
978-3-943086-30-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Krabbe, Ina
Seitenanzahl:
136
Verlag:
Südpol, Grevenbroich
Gattung:
Fantastische Erzählung
Reihe:
Jahr:
2016
Preis:
8,90 €   Buch: Hardcover
       
Inhalt:
Elmar, Clarissa und Marlon sind Schüler der Zauberschule Simsalablitz. Dort steht die Eröffnung eines magischen Museums kurz bevor. Von Käpt`n Dreidreck stammt eine Schatzkarte, die es in sich hat. Sie verschluckt ganz fix den Zauberkrautforscher Estragon. Die Kinder geben alles, um die verflixt schweren Zauberaufgaben zu lösen. Das gefällt bestimmten Personen gar nicht. Die Leser können sich ganz konkret an der Aufgaben beteiligen und auf diese Art und Weise ihr mathematisches Können testen.
[Kl. Sachsen]
       
Lesealter:
8 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Fantastik Abenteuer Mathematik
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Allein das Wort “Schatzkarte” macht Kinder neugierig. Das Cover zeigt die drei Hauptpersonen auf einem dreieckigen Floss. Clarissa ist auch schon mit ihrem Zauberstab bei der Arbeit. Was sie konkret tut erfahren die Leser auf 136 Seiten spannender Lektüre. Das Inhaltsverzeichnis weist 10 Kapitel mit einer informativen Kapitelüberschrift und einem zusätzlichen Satz aus. Die nicht nur spannende, sondern auch sehr lustige Geschichte beginnt in der Zauberschule. Die Kinder wurden dort mit einer seltsamen Aufgabe, putzen im Museum, beauftragt. So neugierig wie sie sind, stolpern sie natürlich gleich über das, was sie nichts angeht. Zu den seltsamen Dingen gehören die bissigen Pantoletten, die mit einem besonderen Spruch gebändigt werden können. Alle gestellten Aufgaben sind eigentlich ganz einfach. Sie werden stets durch ein besonderes Format, eine andere Schrift, einen Rahmen und die gestellte mathematische Aufgabe verdeutlicht. Ein Grundschulkind kann sie mit einigen Anstrengungen oder einer einzigen pfiffigen Idee lösen. Die Lösung einer Aufgabe führt sofort zu einer noch schwierigeren Aufgabe. So entsteht für den Leser die Notwendigkeit, möglichst sofort weiter zu lesen, um zu erfahren, was nun schon wieder passiert. Ina Krabbe schreibt in einer Art und Weise, die das Lesen zum Vergnügen werden lässt. Alle schwarz-weißen Zeichnungen stellen Situationen aus der Geschichte dar. Angesprochen werden keinesfalls nur mathematisch interessierte oder begabte Kinder sondern alle. Die Überlegungen der Kinder, um die Rätsel zu lösen, enden ja immer mit der Darstellung des Lösungsweges.
[Kl. Sachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.