AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Funke, Cornelia,     
Titel:
Der Fluch der Aurelia
ISBN:
978-3-7513-0026-1  
Übersetzer:
Schnettler, Tobias
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Funke, Cornelia
Seitenanzahl:
419
Verlag:
Dressler, Hamburg
Gattung:
Erzählung/ Roman
Reihe:
Drachenreiter
Jahr:
2021
Preis:
20,00 €   Buch (print, gebunden)
       
Inhalt:
Im dritten Teil ihrer Drachenreiter-Reihe entführt Cornelia Funke ihre Leser*innen an die Strände von Malibu und die Tiefsee, aus der ein neues Fabelwesen emporsteigt, welches den Fortbestand der Fabelwesen auf der ganzen Welt sichern oder ihren Untergang bedeuten könnte.
[RPTK 20 Rheinland-Pfalz]
       
Lesealter:
10 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Familie / fantastisch / märchenhaft / Fremde Kulturen / Freundschaft / Natur / Umweltschutz
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Zu Beginn des Romans sind die Wiesengrunds noch weit über den Globus verstreut: Ben und Lung beschützen mit den übrigen Drachen im Himalaya den neu geschlüpften Nachwuchs, während Vita in Norwegen die übrigen Fabelwesen beaufsichtigt. Guinever und Barnabas machen sich unterdessen auf die Reise zu Ben, um die Jungdrachen zu besuchen. Aber der Familienvater hat noch andere Pläne. Er will an den Küsten Neuseelands den Beweis für die Existenz eines mythischen Fabelwesens finden, für das sich die Hinweise immer mehr häufen: die Aurelia. Eine riesige Qualle, die aus der Tiefsee emporsteigt und mit sich vier Kapseln bringt. Jede dieser Kapseln ist einem der Elemente zugeteilt und enthält die Samen für eine neue Generation unterschiedlichster Fabelwesen. Nachdem Lola, die fliegende Ratte, Barnabas’ Vermutungen bestätigt, steht fest: die Aurelia kommt und Vorbereitungen müssen getroffen werden, damit sie nicht von dem unwissenden Teil der Menschheit entdeckt wird. Doch eine viel größere Gefahr kommt aus unvorhergesehener Richtung. Cadoc Aalstrom, ein alter Feind von Barnabas Wiesengrund tritt auf die Bildfläche, mit dem Ziel, die Kapseln der Aurelia zu benutzen, um die Unsterblichkeit zu erlangen. Er stellt den bösen Gegenpart zu den Wiesengrunds dar, die mit ihrem Hilfsnetzwerk Freefab die verbliebenen Fabelwesen vor der Ausrottung schützen wollen. Aalstrom hingegen missbraucht die Macht der Wesen für selbstsüchtige Zwecke. Fühlt sich aber die Aurelia bei ihrer Ankunft an der Wasseroberfläche bedroht, so zerstört sie nicht nur die neuen Kapseln, sondern auch alle anderen Fabelwesen, die durch sie in diese Welt kamen. Damit steht das Leben aller magischer Freunde auf dem Spiel. Eine Falle Aalstroms folgt auf die nächste, doch die Wiesengrunds erhalten Hilfe von alten und neu gewonnenen Freunden, allen voran Barnabas’ totgeglaubter Schulfreundin Lizzie, die zur Meerfrau wurde und die Aurelia unter Wasser vor den Angriffen Aalstroms beschützt. Schließlich gelingt es gemeinsam, den Feind wegzusperren und die Kapseln sicher in die Hände der Fabelwesen zu legen, die mit dem jeweiligen Element verbunden sind. Welche Fülle an neuen Fabelwesen daraus schlüpfen wird, das lässt die Autorin - zumindest in diesem Band - offen.

Auch in diesem Roman gelingt Funke die Mischung aus Realität und Phantastik spielend. Ihre Figuren erhalten viel Raum, um sich weiter zu entwickeln und Leser*innen daran teilhaben zu lassen. Im Gegensatz zu den vorigen Teilen befasst sich der dritte Drachenreiter-Band intensiv mit dem Leben unter Wasser. Funke findet dafür eine derart bildhafte, verzaubernde Sprache, dass die Geschichte vom ersten Kapitel an fesselt. Man merkt dem Text an, dass der Artenschutz ein persönliches Anliegen der Autorin ist. Im Kontext einer phantastischen Erzählung lässt sich dieses Thema auch gut mit jüngeren Kindern diskutieren. Der Text wird mit den Illustrationen der Autorin gut unterstützt und trägt so zum leichteren Verständnis bei. Das Buch lässt sich außerdem auch ohne Vorkenntnis der beiden vorangestellten Teile lesen, ein Verzeichnis über alle im Buch vorkommenden Personen und Tierarten erleichtert hier die Rezeption deutlich. Ein großes Lesevergnügen für sämtliche Altersstufen mit einer tiefergehenden und hochaktuellen Botschaft.
[RPTK 20 Rheinland-Pfalz]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.