AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9091 aktuelle Rezensionen, weitere 78325 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Gugger, Rebecca /Röthlisberger, Simon,     
Titel:
Der Berg
ISBN:
978-3-314-10562-3  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Gugger, Rebecca /Röthlisberger, Simon
Seitenanzahl:
48
Verlag:
Nord-Süd, Gossau
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Was ein Berg ist weiß doch wohl jeder! Oder nicht? Viele verschiedene Personen haben viele verschiedene Ansichten und vielleicht haben am Ende ja trotzdem alle recht? Sechs Tiere versuchen in diesem wunderbar gestalteten Bilderbuch ihre Sicht der Dinge als einzig wahre zu verkaufen und begreifen am Ende doch so einiges.
[RPHS 20 Rheinland-Pfalz]
       
Lesealter:
4 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Toleranz/ Streit / Konflikt / verschiedene Ansichten
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
"Der Berg". Der schlichte Titel des wundervoll gestalteten Bilderbuches von Rebecca Gugger und Simon Röthlisberger verrät bereits, über welch scheinbar banale Dinge es eben doch lohnt ein Buch zu schreiben. Es lohnt im Fall dieser Geschichte deshalb, weil eben über dieses einfache Wort „Berg“ in den Köpfen der Protagonisten völlig verschiedene Vorstellungen herrschen. Der Bär, das Schaf, der Oktopus, die Ameise, die Gämse und der Schneehase wurden von einer nicht genannten Person zu ihren Assoziationen zum Begriff „Berg“ befragt. Jedes der Tiere hat natürlich eine ganz konkrete Vorstellung von einem Berg und verteidigt seine Sichtweise beharrlich als einzig richtige. Alle beanspruchen die Wahrheit für sich und es kommt zum Streit. Die Tiere schreien durcheinander und niemand gibt auch nur einen Deut nach. Weise mischt sich der Zugvogel ein und hinterfragt die Behauptungen der Tiere. „Wer von euch war überhaupt schon einmal ganz oben auf einem Berg?“ Das lassen die Tiere sich nicht zweimal fragen und beschließen, den Beweis anzutreten. Auf seine ganz eigene Weise bereitet sich jedes Tier auf das große Abenteuer vor. Die Gämse trainiert ihre Muskeln, der Bär packt Honigvorräte ein, die Ameise dicke Socken, der Schneehase Beeren als Proviant, das Schaf mäht noch einmal seine Wiese und der Oktopus besorgt sich ein mit Wasser gefülltes Atemgerät. Sie klettern auf den Gipfel eines Berges und erleben ihr blaues Wunder. „Alles sieht ganz anders aus. Nicht wie erwartet.“ Es ist tatsächlich so, wie alle gesagt haben! Keiner hatte Unrecht und jeder hatte Recht. Es gibt einfach viele Perspektiven auf die Dinge. Das Buch lädt ein zur Akzeptanz anderer Sichtweisen und Toleranz gegenüber fremden Lebensweisen. Das große Ganze, hier der Berg, ist eben die Kombination vieler Ansichten und nur darin liegt die Wahrheit. Die Tiere haben bewiesen, dass es lohnt, sich auf die Betrachtungsweise Anderer einzulassen, weil man dadurch doch so viel Neues, Staunenswertes erfahren kann und vielleicht sogar Freunde findet. Die beiden Autoren und Illustratoren leben beide in der Schweiz, was ein Buch zum Thema Berg nahelegt. Die großformatigen Bilder im Buch sind colorierte Zeichnungen. Auf einer Doppelseite wird jeweils ein Tier mit seiner Definition von „Berg“ abgebildet und auf der darauffolgenden Doppelseite dann das Tier in seiner Lebensumgebung ganzseitig ohne Text abgebildet. Die Bilder sind ausdrucksvoll, farbstark und sehr ansprechend gestaltet. Definitiv überwiegt in der Gewichtung das Bild gegenüber dem Text. Die Texte sind kurz gehalten und in der Darstellung wird die wörtliche Rede durch größeren Druck hervorgehoben. Das Schriftbild lädt dadurch geradezu zum betonten Vorlesen der Aussagen der Tiere ein.
Die herrliche künstlerische Gestaltung und die immer berechtigte Aufforderung des Buches zu Toleranz und Akzeptanz anderer Meinungen machen das Bilderbuch für mich absolut empfehlenswert.
[RPHS 20 Rheinland-Pfalz]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.