AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

10061 aktuelle Rezensionen, weitere 74101 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Zeise, Lena,     
Titel:
Das wahre Leben der Bauernhoftiere
ISBN:
978-3-95470-240-4  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
40
Verlag:
Klett-Kinderbuch, Leipzig
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
„Das Leben auf dem Bauernhof“ – das wird Stadtkindern in der Werbung und in den Bilderbüchern immer als Idylle gezeichnet. Das „wahre“ Leben der Bauernhoftiere wird dabei meistens ausgeblendet. In diesem Buch ist das anders, ohne in Grausamkeiten abzugleiten.
[RPAK 20 Rheinland-Pfalz]
       
Lesealter:
6 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Tiere / Natur / Umweltschutz
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Das Sachbilderbuch beginnt mit einem gelben Vorblatt, das unsere Nahrungsmittel zeigt, die wir aus tierischen Produkten (Fleisch, Eier und Milch) zu uns nehmen. Danach wird ohne emotional zu überfrachten erklärt, wo unser Essen wirklich herkommt und wie es produziert wird. Die verwerteten Tiere – Schweine, Kühe, Schafe, Hühner werden zunächst in ihrer Haltung gezeigt, dann beim Transport zum Schlachthof und vor der Schlachtung. Schließlich werden Alternativen in der ökologischen Haltung deutlich gemacht – auch hier ohne dies idyllisch zu verbrämen. Und schließlich endet das Buch mit unserem Konsumentenverhalten und damit unserer Verantwortung für die Lebensmittel, die wir essen.
Besonders eindrücklich sind die Illustrationen des Buches. Nichts mehr von verniedlichenden Tierdarstellungen, wie man sie seit Jahrhunderten in Sachbüchern dieser Art findet. Stattdessen wählt Zeise einen photorealistischen Stil, bei dem vor allem der Blick der Tiere zum Betrachter betroffen macht. Dabei bleiben auch diese Illustrationen, wie auch der informative Text, sachlich und es werden keine emotional aufwühlenden Grausamkeiten gezeigt, die man in der heutigen Landwirtschaft sicher finden könnte.
Lina Zeise ist 1992 geboren, das Buch entstand aus ihrer Masterarbeit im Bereich Information und Kommunikation an der Münster School of Design der Fachhochschule Münster. Neben Erkenntnissen aus fremden Studien, basiert das (gestalterische) Konzept auf einer eigenen empirischen Studie mit Lehrern, Erziehern und Eltern. Die Masterarbeit umfasst zusätzlich eine 92-seitige Dokumentation mit theoretischen Grundlagen, der Auswertung der Umfrage, sowie Details zur Umsetzung.
Das Buch ist auf jeden Fall für jeden Sachunterricht zu empfehlen, der schon Kinder als Konsument*innen ernstnimmt.
[RPAK 20 Rheinland-Pfalz]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.