AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8971 aktuelle Rezensionen, weitere 74084 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Sieben, Michael,     
Titel:
Das Jahr in der Box
ISBN:
978-3-551-58396-3  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
253
Verlag:
Carlsen, Hamburg
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Was haben ein Messer, Kinokarten, eine Dose Mentos, eine Sonnenbrille, ein kaputtes iPhone, eine Kurzgeschichte, ein rotes Armband und zwei Kondome gemeinsam? Und wie gehören Paul und die MoFs zusammen? Eine fesselnde Geschichte über Freundschaft, Mobbing, die erste Liebe und einen tragischen Tod.
[RPMK 20 Rheinland-Pfalz]
       
Lesealter:
14 - 17 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Freundschaft / Mobbing / Erste Liebe / Tod / Jugend / Schuld /
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die Geschichte beginnt mit einer Box, eine Box, die Paul als Geschenk bekommen hatte aber nicht wirklich etwas damit anzufangen wusste. Aber dann passierten mehrere Dinge in seinem Leben und sie wurde zu einer Erinnerungsbox die schlimme, aber auch gute Erinnerungen beherbergt. Erinnerungen, die Paul lieber verschlossen lassen würde.
Jetzt sitzt Paul vor dieser Box und ringt mit sich ob er schon bereit ist, sie zu öffnen. Eigentlich soll er sein Zimmer ausräumen, um mit seiner Mutter Bille umzuziehen. Aber Paul will nicht aus der alten Villa seines verstorbenen Opas ausziehen und außerdem lässt ihn diese Box nicht los. Die Erinnerungen wollen unbedingt heraus. Nach langem Ringen mit sich öffnet Paul die Box und holt Stück für Stück seine Erinnerungen hervor. Dabei wird der Leser in die Ereignisse des letzten Jahres mit hineingezogen. Wir erleben mit, wie Paul, neu an der Schule, versucht sich zurechtzufinden zwischen der Schule, den Mitschülern und dem Leben mit einer alleinerziehenden Mutter. Dabei erlebt er Mobbing, Ausgrenzung, Demütigungen, aber auch Freundschaft und eine erste Liebe, wo er keine erwartet hat. Die Erinnerungen gipfeln in einem tödlichen Ereignis, das schlimme Folgen hat und Paul nachhaltig beeinflusst. Der Leser folgt Paul im Wechsel zwischen seinem heutigen und seinem damaligen Ich und erlebt mit, wie er die Ereignisse durchlebt und wie sie ihn verändern.
Mich hat die Geschichte beim Lesen mitgerissen und betroffen gemacht. Sie erfüllt viele Klischees der Jugend von heute. Es wird viel Zeit beim Gamen verbracht. Es ist zu viel Alkohol im Spiel und das Leben verläuft oft planlos. Aber besonders die Sprache mit ihrer lässigen, coolen Art versetzte mich in die Gefühlswelt eines pubertierenden Jungen und ließ mich mitfühlen. Ein sehr empfehlenswertes Buch!
[RPMK 20 Rheinland-Pfalz]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.