AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

9428 aktuelle Rezensionen, weitere 69813 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Martin, Peer,     
Titel:
Hope. Es gibt kein zurück. Du kommst an. Oder du stirbst.
ISBN:
978-3-7915-0139-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
544
Verlag:
Dressler, Hamburg
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
20,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Der Kanadier Mathis will eine Reportage schreiben über die Fluchtwege in die USA, beginnend in Südafrika, über Süd-Amerika, Mittelamerika bis in den hohen Norden nach Kanada. Zunächst glaubt er sich bei der Recherche noch zurückhalten zu können, er ist nicht so der Typ, der Verantwortung übernehmen möchte. Aber als er Hope begegnet, einem somalischen, elfjährigen Kind, merkt er bald, dass er sich nicht herausnehmen kann, trotz all der Privilegien, die er im Leben hat.
[RPAK 20 Rheinland-Pfalz]
       
Lesealter:
16 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Flucht / Fremde Kulturen / Angst / Freundschaft / Junge / Mann / Kriminalität / Natur / Umweltschutz
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Sicher, Peer Martins Buch ist auf viel zu viele Zufälle aufgebaut, es ist etwas reißerisch geschrieben und der Autor suhlt sich manchmal sogar ein bisschen in der Darstellung von Grausamkeiten. Sicher, es ist didaktisch konzipiert und an vielen Stellen vermischen sich Sachbuch und Roman, weil der Held seinem kleinen Begleiter die Welt erklären möchte. Sicher, es ist mit 541 Seiten viel zu dick für eine normale Klassenlektüre.
Aber trotzdem: Ich wünsche, dass jeder Sechzehnjährige es liest. Und auch wenn es nicht einfach ist, all die Morde, Misshandlungen, Ungerechtigkeiten, die Traurigkeit und die Gewalt in dieser Welt überaus eindrücklich vorgeführt zu bekommen – eine nachhaltige Wirkung beim Leser kann nicht ausbleiben. Und genau darum geht es Peer Martin, dem es auch mit diesem neuen Werk gelingt, spannend zu erzählen und trotzdem zu informieren. Die Reisen von Mathis und Hope von Brasilien bis Kanada auf den Wegen der Flüchtlingstrecks konfrontieren die beiden mit den jeweiligen Problemen der Region, die aber immer mit unserem eigenen Lebensstil zusammenhängen: Der Kämpfe um Erdöl und Drogen, Bananen und Wasser sind nicht nur weit entfernte Auswüchse korrupter Systeme, sondern wir alle sind verantwortlich dafür - das zeigt Martin nicht zuletzt in den Infokästen nach jedem Kapitel. Wer das so geballt liest, könnte in Passivität erstarren. Doch Martin setzt hier das kleine "Glückskind" Hope ein, das in seiner Naivität immer genau die Fragen stellt, auf die die Erwachsenen keine Antworten wissen. Nicht Mathis rettet Hope, sondern umgekehrt ist es Hope, der Mathis rettet und der ihn zu einem erwachsenen Wesen werden lässt, das Verantwortung für die eigenen Handlungen übernimmt. Hope ist mehr als ein Maskottchen, wie er es in seinem früheren Leben in Somalia war und am Ende wieder werden möchte. Er steht für die Hoffnung an sich, die in den Kindern liegt. So weiß natürlich der Leser, dass die beiden aus jeder misslichen Lage befreit werden müssen, damit das Konzept des Jugendbuchs aufgeht, das nicht verzweifelt enden darf. Er erfährt aber auch immer wieder, dass es Menschen gibt, die ihnen helfen, selbstlos und unter Eingehen von Gefahren. Und das überzeugt auch literarisch: Dieses "Prinzip Hoffnung" ergreift auch den erwachsenen Leser, wenn er sich auf den Vertrag mit dem Autor einlässt.
Peer Martin hat mit seiner Flüchtlings-Trilogie "Sommer unter schwarzen Flügeln" (2016 Preis der Jugendjury für den Deutschen Jugendliteraturpreis), "Winter so weit" und "Feuerfrühling" schon einmal bewiesen, dass er gut erzählen kann, Spannung aufbaut, aber auch Humor und Fantasie einsetzen kann. Der Verlag wirbt damit, dass der Roman "brandaktuell" sei und genau das macht seine atemberaubende Dringlichkeit aus: Wer dies liest, weiß, dass es nur eine Erde gibt, so wie jeder Flüchtling nur ein Leben hat.
[RPAK 20 Rheinland-Pfalz]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.