AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

8342 aktuelle Rezensionen, weitere 69797 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Desmond, Jenni,     
Titel:
Der Elefant
ISBN:
978-3-8489-0166-1  
Übersetzer:
Birkenstädt, Sophie
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
48
Verlag:
Aladin, Stuttgart
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
16,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
In eindrücklichen Bildern stellt Jenni Desmond die Körper und das Leben der Elefanten dar und macht deutlich, welcher Bedrohung diese unterworfen sind. Um Größenverhältnisse deutlich zu machen, integriert sie einen kleinen Leser in das Buch.
[RPAK 20 Rheinland-Pfalz]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Natur / Umweltschutz / Tiere
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Jenni Desmond hat schon zwei andere Tiersachbücher ("Der Eisbär" und "Der Blauwal") vorgelegt. Besonderheit dieser Bücher ist, dass zum einen naturwissenschaftliche Exaktheit ästhetisch anspruchsvoll dargestellt wird, zum anderen aber auch die ethische Dimension kindgerecht verpackt wird. In "Der Elefant" spielt sie mit einem kleinen Leser ("Es war einmal ein kleiner Junge, der nahm sich ein Buch aus dem Regal und begann zu lesen"), der sich in das Buch, das er liest, selbst hineinbegibt. Wenn dann davon gesprochen wird, dass Elefanten 7 Tonnen wiegen, so sagt das erst einmal gar nichts. Wenn sich der kleine Leser dann aber bildlich vorstellt, dass das vier große Autos sind, so ist das schon aussagekräftiger. Und wenn dieser Leser auf dem Weg zum Kühlschrank eben dieses Buch in den Händen hält, das er gerade liest, so ist auch verständlich, warum in seinem Wohnzimmer lauter Bilder mit Elefantenfüßen an den Wänden hängen: Ebenso wie die Illustratorin den fiktiven Leser einbezieht, so wird auch der reale Leser mit einbezogen in das Spiel um die Elefanten. Neben der kindlichen Lebenswelt, die durch kräftige Farben hervorsticht (der "kleine Leser" trägt durchgängig eine rote Krone und ist so sofort leicht zu identifizieren) erscheinen aber immer wieder auch Doppelseiten mit Darstellungen von Elefanten in ihrer Natur, meist in grau-beigen Tönen gehalten. Am emotionalsten ist sicher die textlose Doppelseite mit einem Elefanten, der dem Betrachter direkt in die Augen schaut, kurz bevor die Autorin davon berichtet, wie diese Tiere von Menschen bedroht sind.
[RPAK 20 Rheinland-Pfalz]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.