AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10437 aktuelle Rezensionen, weitere 69844 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Dewdney, Anna,     
Titel:
Lama Lama im Pyjama
ISBN:
978-3-499-00080-5  
Übersetzer:
Steen, Christiane
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Dewdney, Anna
Seitenanzahl:
36
Verlag:
Rowohlt Taschenbuchverlag, Hamburg
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Lama
Jahr:
2019
Preis:
9,99 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Das kleine Lama trägt schon seinen Pyjama. Mama Lama liest ihm noch eine Geschichte vor. Dann ist Schlafenszeit. Mama geht nach unten. Sie hat noch Arbeit im Haushalt zu erledigen. Aber das kleine Lama fühlt sich in seinem Zimmer sehr allein. Wie soll es ohne Mama einschlafen? Und was macht Mama eigentlich? Ist sie überhaupt noch da?
[RPFB 20 Rheinland-Pfalz]
       
Lesealter:
0 - 3 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Familie / Angst / Gefühle / Kindheit
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Jeder, der Kinder hat, kennt die Situation vor dem Einschlafen der lieben Kleinen zu Genüge. Das Ritual ist abgelaufen, es wurde vorgelesen, gekuschelt und noch ein wenig über den Tag erzählt, aber dennoch kehrt keine Ruhe im Kinderzimmer ein. Immer wieder erschallt der Ruf nach der Mama oder es wird noch mal wegen Durst oder Toilettengang aus dem Bett gekrabbelt. Das liebevoll gestaltete Bilderbuch spricht genau dieses Problem an und kann helfen es zu lösen. Es ist die Urangst des Kindes, verlassen zu werden, die Furcht, einsam zurückzubleiben ohne die Fürsorge der Mutter, was dieses Verhalten bedingt. Die Zusicherung der Mutter, das Kind nie alleine zu lassen ist die wichtige Botschaft dieses Buchs.
In kindgerechter, klarer Sprache wird die Geschichte in kurzen Reimen erzählt.
Die bunten, ganzseitigen Illustrationen lassen weitere Details erkennen und regen zum Austausch an. Dass Lamas und nicht Menschen die Rollen spielen, ist für die angesprochene Altersgruppe nicht wichtig.
Am Ende gibt es eine kurze Information zur Autorin und darüber, dass die Reihe der Lamageschichten in USA ein Riesenerfolg ist und auch verfilmt wurde.
[RPFB 20 Rheinland-Pfalz]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.