AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Butler, M. Christina,     
Titel:
Der kleine Igel und die verschwundenen Geschenke
ISBN:
978-3-7655-5473-5  
Übersetzer:
Fröse-Schreer, Irmtraut
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Macnaughton, Tina
Seitenanzahl:
50
Verlag:
Brunnen, Gießen
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
12,95 €   Taschenbuch / Heft / Broschur
       
Inhalt:
Die Mäusekinder haben sich viel Mühe mit ihren Weihnachtsgeschenken gemacht und sind jetzt am Heiligabend ganz aufgeregt - was werden ihre Freunde wohl zu dieser Überraschung sagen? Doch was ist das? Ihre ganzen Päckchen unter dem Weihnachtsbaum sind verschwunden!! Der kleine Igel macht sich gleich auf die Suche nach den Päckchen, sucht Spuren im Schnee, trifft viele hilfsbereite Freunde, gerät in große Gefahr, wird gerettet - wie gut, dass man solche Freunde hat!
[gse 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Angst / Familie / Freundschaft / Gefühle / Spannung / Tiere
       
Anmerkungen:
Bilderbuch als Tischaufstell-Kalender zur Adventszeit in der Familie
       
Beurteilungstext:
Das Aufstellbuch im DIN-A 4 Querformat mit Spiralbindung erinnert an ein Tisch-Erzähltheater nach Art der japanischen Kamishibai Theater. Das Adventsbilderbuch mit 24 ganzseitigen Illustrationen und einer Geschichte je Rückseite eignet sich sehr gut als Ritual für die Vorweihnachtszeit in der Familie ab 3 Jahren.Das liebevoll in natürlichen Farben gestaltete Buch zeigt auf jeder Textseite rechts oben eine Weihnachtskugel mit einer Zahl von 1-24 als Orientierung für die Kinder.
Der Erzähler liest die Geschichte und auf der anderen Seite des Aufstellbuches betrachten die Zuhörer das passende Bild dazu. Jede Seite einer Geschichte ist umrandet von einer farbigen weihnachtlichen Bordüre - z.B. Sterne, Schleifen, Eiskristalle oder Mistelzweige. Das sieht sehr schön aus. Die Texte sind gut verständlich, altersgerecht und spannend geschrieben. Der kleine Igel hat viele Freunde im Wald - Fuchs, Dachs, Vögel, Biber, Mäuse, Hase und Bär. Sie sind naturgetreu dargestellt. Die Bilder sind nicht überladen, in warmen Farben und angenehm zu betrachten – Gefühle spielen dabei eine große Rolle und das lässt die Zuhörer mitfiebern beim Abenteuer des kleinen Igels. Hauptanliegen der Geschichte ist sich zu unterstützen.
Der Igel hat Angst und bekommt von allen Hilfe, als er ausrutscht und am Faden über dem Bach in der Luft hängt - alle Tiere zusammen ziehen ihn wieder hoch. Gefühle, wie Trauer bei den Mäusen und Schrecken beim Igel, sind leicht an der Mimik für Kinder erkennbar. Der kleine Igel sucht die Geschenke der Mäusekinder und erlebt dabei im Schnee Spannung, Freude, Gefahr, Rettung, Erleichterung - Fazit: Freunde helfen sich immer gegenseitig und teilen! Alle Tiere geben von ihren Päckchen etwas ab, damit der Igel sie den Mäusekindern geben kann, weil ihre Geschenke ja verschwunden sind. Doch dann tauchen sie wieder auf: Die Biber haben das Dach im Mäusebau repariert, vorher die Geschenke in Sicherheit gebracht, damit sie nicht nass werden, und nun zurück gebracht. Überraschung und große Freude bei Allen. Die letzte Seite enthält ein Backrezept für lustig-leckere Igelkekse mit Foto – ein schöner Abschluss und eine Idee für eine gemeinsame Backaktion mit Kindern. Fazit: wirklich empfehlenswert
[gse 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.