AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Paluch, Andrea,     
Titel:
Die besten Weltuntergänge - Was wird aus uns? Zwölf aufregende Zukunftsbilder
ISBN:
978-3-95470-255-8  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
von Sperber, Annabelle
Seitenanzahl:
24
Verlag:
Klett-Kinderbuch, Leipzig
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Wie sieht die Welt in Zukunft aus? In diesem Buch dreht sich alles darum, wie die Welt irgendwann aussehen könnte, wenn es unsere Welt, wie sie jetzt ist, nicht mehr gibt.
[172 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
8 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Zukunft / Natur / Umweltschutz
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
In dem Bilderbuch werden zwölf verschiedene Möglichkeiten vorgestellt, wie es auf der Erde in Zukunft aussehen könnte. Die Szenarien sind dabei teilweise erschreckend, teilweise wunderschön und alle in gewisser Weise wirklich möglich.
Das Bilderbuch regt zum Nachdenken und Philosophieren über unsere aktuelle Welt ein. Es werden Probleme aufgezeigt, die in Zukunft schwerwiegende Konsequenzen haben können. Die Leser*innen werden eingeladen, über ihre Träume und Wünsche für unsere Erde nachzudenken und dazu motiviert, etwas zu verändern, um auch für die Zukunft eine Welt zu schaffen, die lebenswert ist.
Ein mögliches Zukunftsszenario wird jeweils auf einer Doppelseite dargestellt. Es besteht immer aus einem Text, der erklärt, wie es in dieser Welt aussehen würde. Daneben befindet sich ein passendes Bild, auf dem es viel zu entdecken gibt. Beides ist ansprechend gestaltet. Durch das gesamte Buch begleitet eine Familie die Leserinnen und Leser. Sie werden im Text wiederholt erwähnt und sind auch auf den Bildern zu finden.
Die Realitätsnähe der Szenarien wird durch die Möglichkeit der „Virus-Pandemie“ dargestellt. Dabei wird ein Thema angerissen, dass verdeutlicht, dass die noch fiktiven Szenarien gar nicht so unmöglich sind. Es wird dabei eine Situation geschildert, wie sie in der Corona-Pandemie von Kindern und Erwachsenen erlebt wurde.
Für den schulischen Einsatz eignet sich das Bilderbuch besonders, um über verschiedene Fragestellungen ins Gespräch zu kommen und die Schülerinnen und Schüler zum Nachdenken über die Welt anzuregen. Es kann thematisiert werden, in was für einer Welt die Kinder selbst gerne leben würden und was sie dafür tun müssen.
Es wird ein aktuelles Thema thematisiert, das jeden einzelnen Menschen betrifft und womit sich jeder ganz persönlich auseinandersetzen sollte. Es zeigt dabei sehr direkt, dass sich unsere Welt verändern wird und dass wir Menschen durch unser Handeln beeinflussen können, ob die Welt so wird, dass sie für uns lebenswert ist oder ob sie so wird, wie wir sie uns niemals wünschen würden. Es werden außerdem bereits Möglichkeiten gezeigt, wie eine Welt aussehen kann, in der alle glücklich leben können.
[172 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.