AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Schlick, Oliver,     
Titel:
Der Fall der roten Libelle
ISBN:
978-3-7641-7124-7  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Koch, Fiete
Seitenanzahl:
343
Verlag:
Annette Betz bei Ueberreuter, Berlin
Gattung:
Erzählung
Reihe:
Rory Shy - Der schüchterne Detektiv
Jahr:
2021
Preis:
14,95 €   Buch
       
Inhalt:
Der Fall der Roten Libelle ist der zweite Roman rund um den schüchternen Detektiv Rory Shy, der von der überhaupt nicht schüchternen zwölfjährigen Mathilda unterstützt wird.
[Alba 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Detektiv
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die zwölfjährige Mathilda und ihr Cockerspaniel Doktor Herkenrath sind ein grandioses Team. Mathilda, die mutige Nervensäge, die einfach niemals ihren Mund halten kann und ihr mehr als ängstlicher Hund, dem sogar vor niedlichen Eichhörnchen der Angstschweiß ausbricht. Diese beiden sind unschlagbar, wenn es darum geht Verbrechen aufzuklären, schließlich unterstützen sie quasi undercover den berühmten Detektiv Rory Shy. Im neuesten Fall passt es hervorragend, dass Mathildas Eltern Tierfilmer und auch über die Osterferien beruflich unterwegs sind. Bei solchen Gelegenheiten passt nur die sehr leichtgläubige Haushälterin Frau Zeigler auf Mathilda auf. Dieser Dame kann das Mädchen immer wieder die unglaublichsten Lügen auftischen, um sich aus dem Staub zu machen - Frau Zeigler glaubt alles. In diesen Ferien hat Mathilda nämlich zum zweiten Mal das Glück und die Gelegenheit den weltberühmten Rory Shy bei seiner Arbeit zu unterstützen. Die Detektivgeschichte wird aus der Sicht von Mathilda geschrieben und somit ist der Leser/die Leserin immer mittendrin in Mathildas verqueren Gedankengängen. Die Ich-Erzählerin hat die Gabe alles mit lustigen Anekdoten zu versehen und mit Hilfe ihres nicht weniger verrückten Cockerspaniels wird jede noch so langweilige Begebenheit zu einem witzigen Ereignis. Als kongeniales Team sind der schüchterne Detektiv und Mathilda aus der Suche nach einem Räuber, der auch vor Mord nicht zurückschreckt. Einem Kunstsammler wurde die „Rote Libelle“, ein wertvolles Kunstwerk, gestohlen, welches er gerade erst erworben hatte. Sollte Rory, der Detektiv, wieder einmal völlig überfordert sein die Zeugen zu befragen, ist Mathilda sofort zur Stelle und quatscht jeden ohne Hemmungen in Grund und Boden. Zusammen können die beiden das Rätsel natürlich lösen, vor allem auf Grund der wunderbaren Gabe Rorys, die auch schon mal die Zunge an Gegenständen festfrieren lässt.
Der Fall der Roten Libelle ist der zweite Roman rund um den schüchternen Rory Shy, der von der überhaupt nicht schüchternen zwölfjährigen Mathilda unterstützt wird.
Auf über 340 Seiten erzählt Oliver Schlick nicht nur eine Kriminalgeschichte, sondern bringt mit der vorlauten Mathilda eine Protagonisten ins Spiel, die es immer wieder schafft Dinge auf ihre ganz eigene Art zu ergründen. Die Aufteilung es Buches in 20 Kapitel eignet sich zudem sehr gut für die Leser sich das Lesen einzuteilen.
[Alba 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.