AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Poznanski, Ursula,     
Titel:
Clara sammelt
ISBN:
978-3-7074-5249-5  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Hattenhauer, Ina
Seitenanzahl:
42
Verlag:
Edition Nilpferd, Wien
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
14,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Clara hat Lust etwas zu sammeln, weiß aber nicht was. Fantasievoll beginnt sie damit Steine zu sammeln. Es folgen z.B. benutzte Teebeutel, Thomasse, Wurst und einige Dinge mehr. Claras Sammelversuche stoßen auf Skepsis und Ablehnung ihrer Mitmenschen.
[Brit 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
6 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Familie / Kindheit / Komik / Humor
       
Anmerkungen:
Hardcover-Bilderbuch mit detailreichen Illustrationen in unterschiedlichen Grafikstilen.
       
Beurteilungstext:
Clara, etwa 7 Jahre alt, möchte wie ihr großer, cooler Bruder Fabio etwas sammeln. Das rotgelockte Mädchen stellt sich die Frage, was es sammeln soll. Fabio hilft ihr nicht bei der Entscheidungsfindung und so beginnt Clara damit Steine zu sammeln. Es sind jedoch nicht einfach Steine. Ihre Steine erinnern in ihrem Aussehen an etwas anderes. Einer sieht z.B. aus wie ein Herz, ein zweiter hat die Form einer Nacktschnecke. Als Clara von einem Spaziergang mit dem Vater jedoch einen Felsbrocken, der die Form eines Babyelefanten hat, unbedingt mit nach Hause nehmen möchte, scheitert die Sammelleidenschaft für Steine an Vaters Ablehnung, den großen Felsbrocken mit nach Hause zu nehmen.
Clara hat Fantasie und ist kreativ. Sie verlagert ihr Interesse, auf Anraten der Mutter, auf etwas Buntes, Leichtes, Lustiges. Sie sammelt ab sofort Knöpfe. Mit der Folge, dass plötzlich an Hemden, Hosen und Jacken Köpfe fehlen. Nachdem die Mutter die Knopfsammlung aufgelöst hat, nutzt Clara die zwei Tage des Beleidigt-Seins um sich ein neues Sammelobjekt zu überlegen. Doch auch diese und jede ihrer weiteren Ideen enden in einem unschönen Desaster. Ganz schlimm wird es, als Clara über einige Wochen Wurst in einem Album gesammelt hat. Mamas diesbezüglicher Wutausbruch führt dazu, dass Clara an ihrer Sammelfähigkeit zweifelt, obwohl es ihr doch so viel Freude macht Dinge zusammenzutragen. Abends, kurz vor dem Einschlafen, hat Clara die Idee: Zukünftig will sie unvergessliche Clara-Erlebnisse schriftlich in einem Album notieren.
Ursula Poznanski ist es gelungen, auf humorvolle Weise Kindern das Für und Wider von Sammelleidenschaften zu verdeutlichen. Kinder ab etwa 5 Jahren lernen, dass es Grenzen des Sammelns gibt. Ganz nebenbei wird das Anlegen und Führen eines Tagebuches vorgestellt. Im Nachsatzpapier finden sich noch viele Anregungen und Vorschläge dazu.
Fazit: Das Lesen dieses humorvollen Buches macht Spaß und lässt die Betrachter*innen gespannt jede neue Seite umblättern. Die Pointen sind liebevoll erzählt und werden durch die detailreichen Illustrationen von Ina Hattenhauer unterstrichen.
Ursula Poznanski ist 1968 in Wien geboren und lebt auch heute mit ihrer Familie noch dort. Sie begann ihre erfolgreiche Karriere mit dem Schreiben von Kinderbüchern. Insgesamt erhielt die als Journalistin tätige Autorin mehrere Auszeichnungen für ihre Veröffentlichungen.
Ina Hattenhauer ist 1982 in Berlin geboren. Sie studierte an unterschiedlichen Universitäten in Deutschland und den USA. Die ausgebildete Diplomdesignerin arbeitet als selbständige Illustratorin in Weimar.
[Brit 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.