AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9503 aktuelle Rezensionen, weitere 78329 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Terry, Teri,     
Titel:
Dark blue rising
ISBN:
978-3-649-63871-1  
Übersetzer:
Ströle, Wolfgang
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
448
Verlag:
Coppenrath, Münster
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
20,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Spannende Lebensgeschichte einer 16-jährigen Engländerin
[25 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
14 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Natur / Familie / Freunde / Schwimmen / Umwelt
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Als sich die 16-jährige Tabby bei einem Autounfall den Arm bricht, wird sie im Krankenhaus registriert und kurze Zeit später ihrer Mutter Cate weggenommen. Angeblich hatte Cate sie 13 Jahre zuvor von ihren leiblichen Eltern Simone und Ali entführt. Da Cate nun im Gefängnis landet, kommt die völlig verwirrte Tabby zu ihren leiblichen Eltern in eine schicke Villa. Nun heißt sie plötzlich Holy. Lebte sie vorher mit Cate in ärmlichen Verhältnissen, muss sie sich nun an den Luxus gewöhnen. Immer schon fiel ihr Talent fürs Schwimmen und ihre Liebe zum Wasser und Meer auf. Deswegen ist es logisch, dass sie in den Sommerferien an einem 6-wöchigen Schwimmcamp teilnimmt, in dem merkwürdige Dinge vor sich gehen. Tabby entdeckt immer mehr Ungereimtheiten, bis es zur großen Katastrophe kommt. Das Buch ist von der 1. Seite an spannend zu lesen. Fragte man sich zu Beginn des Romans, ob und warum Cate Tabby damals entführt hat, fiebert man im Schwimmcamp mit ihr mit, wie sie den Weg nach draußen finden würde. Man weiß genau wie sie nicht, wer zu den „Guten“ und wer zu den „Bösen“ zählt, was die Spannung ungemein erhöht. Dass es am Ende zur Super-Katastrophe kommt, ist überraschend, ebnet aber so natürlich den Weg für Band 2 und 3 der Trilogie. Ein fesselnder Roman, bei dem man sich jetzt schon auf die Fortsetzung freut! Der Zusatz „Klimathriller“ ist meines Erachtens nach jedoch weit hergeholt. Nur weil zwischendurch Sätze eingestreut sind, wie „sogar vegane Sandwichs hat sie aufgetrieben.“ (S.24) oder „Und weil es ein Elektroauto war, war es auch viel umweltfreundlicher.“ (S. 25) oder „… es handle sich um eine Warnung, was passieren würde, wenn man weiterhin nichts gegen den Klimawandel tut.“(S. 419)?
Auch wenn in der Geschichte fast zu viele Themen angerissen wurden – nämlich Kindesentführung, Retortenbabys, Schwimmtalent, Syndaktylie, Sturmflut – wird es keine Minute langweilig und man identifiziert sich 100% mit der Hauptperson Tabby. Gerade weil schon klar ist, dass Jago, der nur zu Beginn der Geschichte auftaucht, sicherlich noch eine Rolle spielen wird, möchte man unbedingt wissen, wie es weitergeht! Spannendes Auftaktbuch!
[25 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.