AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8765 aktuelle Rezensionen, weitere 78320 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Lezzi, Eva,     
Titel:
Beni und Oma in den Gärten der Welt
ISBN:
978-3-95565-430-6  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Adam, Anna
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Hentrich & Hentrich, Berlin
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
14,90 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Beni benötigt dringend ein neues Skatebord, da er sein gerade neu bekommenes Board zerstört. Hierbei erhält er Unterstützung seiner Oma.
[176 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
6 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Ja
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Alter / Familie / Abenteuer
       
Anmerkungen:
Dieses Buch kann nach Bedarf auch schon bei fitten Kindergartenkindern eingesetzt werden, die betroffen sind von einer Demenzerkrankung im familiären Bereich. Alternativ wird das Buch ab dem sechsten Jahren von der Verfasserin empfohlen.
       
Beurteilungstext:
Das Buchcover von "Beni und Oma in den Gärten der Welt" ist außergewöhnlich. Es sind einige Kontinente abgebildet, die aber als ein Kunstwerk dargestellt wurden. Weiterhin findet man auf dem Cover einige Holz- sowie Schleichtiere. Außerdem sieht man dort ein Skatebord mit verschiedenen Dingen darauf.
Beni bekommt zum Geburtstag ein neues Skateboard geschenkt. Doch bei der ersten Fahrt bricht sein Board in der Mitte durch. Seine Eltern haben kein Geld für ein weiteres Board übrig, sodass seine Mutter ihm vorschlägt, dass er bei einem Wettbewerb mitmachen könnte. Thematisch geht der Wettbewerb um "Meine Welt in den Gärten der Welt". Das Preisgeld sollte für ein neues Skateboard reichen.
Da Beni´s Schwester nicht mit in den jüdischen Garten gehen mag, bekommt er den Auftrag von seinem Opa, seine Oma mitzunehmen, da sie wohl frische Luft benötigen würde. Da Beni´s Oma immer vergesslicher wird und alle fünf Minuten dasselbe fragt, möchte er sie eigentlich nicht mitnehmen. Aber Widerrede ist zwecklos, da Beni´s Papa ihm ein Picknick zusammenpackt und der Opa Geld für ein Eis spendiert.
Am nächsten Tag fahren beide nach Marzahn. Die Oma möchte immer wieder wissen, ob es dort auch einen französischen Garten gibt und berichtet dabei immer wieder von früher aus der Zeit in Frankreich. Im Park angekommen läuft Beni´s Oma vor, da sie die Schafe entdeckt hat und diese streicheln und füttern mag. Immer wieder entdeckt die Oma neue Dinge oder verschwindet sogar in einem Walmaul auf einem Spielplatz. Beni entdeckt den Weg zum jüdischen Garten. Er fotografiert dort die Baustelle und als er sich umdreht ist die Oma weg. Er findet sie hinterher zwischen vielen Jugendlichen wieder, die die Oma verkleidet haben als eine Manga Figur und fotografieren sie beim Posen dabei.
Drei Wochen später findet die Preisverleihung statt. Als Familie besuchen sie gemeinsam die Veranstaltung. Leider gewinnt Beni nicht den Hauptpreis, sondern seine Oma mit den 20 verkleideten Jugendlichen, die sie im Park kennengelernt haben. In dem Gewinnervideo erzählt die Oma wie wichtig die Kräuter, Früchte, Getreide und Düfte bei den jüdischen Festen sind. Aus dem Off kam dazu noch ein gereimter Text. Nach der Veranstaltung ist Beni sehr traurig. Doch da kommen drei Manga Kids auf ihn zu. Sie geben ihm den Infozettel von Tabea wieder und bedanken sich bei ihm für die Leihgabe seiner Oma. Als Dankeschön schenken sie ihm das Skateboard von Paul, welches er nicht mehr benötigt. Plötzlich verschwindet Beni´s Oma wieder. Der Junge saust mit seinem neuen Skateboard durch die verschiedensten Gärten und findet seine Oma hinterher in "ihrem" französischen Garten wieder.
Auf den letzten Seiten des Buches ist ein Glossar und eine Übersetzung zu finden.

Fazit: Das Buch ist sehr kurzweilig und interessant geschrieben. Die nicht ausgesprochene Demenzerkrankung der Oma ist als eine sehr gute Geschichte verpackt und kann vielen betroffenen Kindern helfen, ihre Oma auf dieser besonderen Weise wertzuschätzen.
Besonders hervorzuheben sind die Illustrationen, die eigentlich Fotos sind. Auf den Fotos sind Kunstwerke zu sehen, wie beispielsweise das Walmaul , welches alles selbst errichtet und gebastelt wurden.
Sollte man das Buch schon für Kinder im Kindergartenalter einsetzen, sollte man sich das Buch im Vorfeld einmal genauer durchlesen, weil es Sequenzen gibt, die man den Kindern bewusst so oder anders vermitteln sollte. Beispielsweise wäre dieses an der Stelle, wo Beni´s Oma von den Narzis von früher spricht.
[176 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.