AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7204 aktuelle Rezensionen, weitere 78287 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Lear, Edward,     
Titel:
Die Geschichte von den vier Kindern, die eine Weltreise machten
ISBN:
978-3-89603-541-7  
Übersetzer:
Enzensberger, Hans Magnus
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Ensikat, Klaus
Seitenanzahl:
32
Verlag:
leiv, Leipzig
Gattung:
Bilderbuch / Kunstbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
12,90 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Vor langer Zeit, in einem anderen Jahrhundert, lebten einmal vier Kinder, die sich vorgenommen hatten - nur in Begleitung ihrer Katze und einer Puppe - in See zu stechen und eine Weltreise zu machen. Sie trafen ihre Vorbereitungen und segelten los, neugierig auf das, was sie erwarten würde. Tatsächlich trafen sie in fremden Gegenden auf ungewöhnliche Bewohner wie Tiere, die sprechen und mit denen sie sich austauschen konnten. Nachdem ein riesiger Seedrache ihr Segelboot zerstört hatte, kehrten sie auf dem Rücken eines Nashorns wohlbehalten nach Hause zurück.
[OAL 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
8 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Freundschaft / Geografie / Geschichte
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Der viktorianische Autor und Illustrator Edward Lear wurde 1812 im Vereinigten Königreich geboren und starb 1888 in San Remo, Italien, dem Sehnsuchtsort seiner Zeit. Er war ein genialer Wortjongleur, der die Nonsens-Literatur zu hoher Blüte brachte. Eine Ausgabe seines Werks mit dem Titel "Kompletter Nonsens" wurde 1977 vom Insel Verlag FfM neu herausgegeben; "ins Deutsche geschmuggelt von Hans Magnus Enzensberger", wie auch diese Ausgabe vom Leipziger Kinderbuchverlag.
Nun jedoch adäquat illustriert von Klaus Ensikat, der für seine Werke bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Seine teils ganzseitigen Bilder in gedämpften Farben zeigen die vier Kinder Lilly, Friedel, Grock und Moritz bei ihren schier unglaublichen Abenteuern, wie auch einzelne im Text auftauchende Tiere, Früchte und diverse Gegenstände. Das Schriftbild suggeriert ein handschriftliches Tagebuch, kleinere quadratische Bilder mitten auf den Seiten erinnern wiederum an Fotos.
Bevor die Kinder voller Erwartung aufbrechen, denken sie auch daran einen Teekessel mitzunehmen. Nahrung, z.B. Fische würde sich sicher unterwegs genug finden. "Nach einer Weile kam in der Ferne Land in Sicht, und als sie näher segelten, entdeckten sie, dass es eine Insel aus lauter Wasser war, die ringsum von Erde umgeben war." S.5 Oder "Ihr nächstes Abenteuer passierte in einer Meerenge, die derartig mit Fischen überfüllt war, dass das Schiff darin stecken blieb." S.8 Sie treffen auf ungewöhnliche Tiere, wie die Schmeißfliegen, die in blauen Glasflaschen leben, und Lilly strickt für einige Fische auf Wunsch kleine wollene Überzieher, damit es ihnen warm wird. Dass sie mit allen Tieren sprechen können, versteht sich von selbst. Sie können sich auch rechtzeitig in Sicherheit bringen, als ein riesiges Seeungeheuer ihr Segelboot zerbeißt - und die Leser/innen dieses so besonderen Bilderbuches atmen erleichtert auf. Nonsens macht einfach Spaß!
Was geschehen ist, illustrieren augenzwinkernd die beiden auf einem hellen Beige fein gestrichelten Vorsatzblätter. Sie zeigen ein aufgeräumtes etwas altmodisches Kinderzimmer mit einem Bett zwischen zwei Fenstern und hinten dasselbe Zimmer, total verwüstetet mit zerfetzten Bettlaken. Die Kinder haben ihrer Phantasie wirklich freien Lauf gelassen. Dieses besondere Bilderbuch sollten sich Kinder am besten gemeinsam mit Erwachsenen anschauen. Auch als Sammlerstück ist es ein ganz besonderes Geschenk.
[OAL 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.