AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7204 aktuelle Rezensionen, weitere 78287 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Thilo,     
Titel:
Die fliegende Schule der Abenteurer: Der Feuertiger von Batavia
ISBN:
978-3-649-63722-6  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
176
Verlag:
Coppenrath, Münster
Gattung:
Fantastik
Reihe:
Band 1: Die fliegende Schule der Abenteurer
Jahr:
2020
Preis:
13,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Vier Freunde, eine Adventure Club of Europe - Schule und ein turbulentes und spannendes Abenteuer. „Alleine unglaublich, zusammen unschlagbar“. Der erste Band der „Die fliegende Schule der Abenteurer“ – Reihe von Thilo lässt kleine und großer Abenteurer Herzen schneller schlagen.
[164 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
6 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Fantasiereise / Freundschaft
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
An der Deep Fog Castle, einer Schule, die zum Adventure Club of Europe gehört, werden Schüler zu echten Abenteurern ausgebildet. So stehen auf dem Stundenplan Unterrichtsstunden wie das Bereisen der Welt, das Entdecken von magischen Gegenständen und das Erforschen von geheimnisvollen Kreaturen. Gleich an Belle‘s erstem Tag bekommt sie jedoch zusammen mit Oliver, Oni und Connor eine langweilige Strafaufgabe auferlegt. Keiner der vier konnte ahnen, wie sich die Ereignisse entwickeln würden. Das Abenteuer beginnt, als der berühmte magische Dolch namens Feuertiger gestohlen wird. Das erste Abenteuer wird zu einem gefährlichen, rasanten und turbulenten Erlebnis in eine fantastische Welt, in der es von Piraten, Relikten und weiteren kniffligen Aufgaben nur so wimmelt.
Mit „Die fliegende Schule der Abenteurer“ ist dem Autor Thilo ein spannender, abenteuerlicher und fantasievoller erster Band seiner neuen Jugendroman Serie gelungen, der sowohl jung als auch alt in seinen Bann zieht. Bereits das Cover des Buches deutet auf die Thematik des Buches hin und verspricht durch sein gold- glänzenden Druck etwas Magisches. Auf dem Cover gedruckt befinden sich die Protagonisten und – innen der Geschichte. Jeder dieser Protagonisten hat eine spezielle Fähigkeit und wurde deswegen auserwählt Mitglied des ACE zu werden. So hat beispielsweise Belle ein fotografisches Gedächtnis und kann 8 Sprachen sprechen, während Conner ein Schlitzohr und Meisterdieb ist. Jeder der Figuren hat also seine besonderen Fähigkeiten. Diese kommen jedoch erst dann richtig zur Geltung, wenn sie im Team eingesetzt werden. Sowohl Leser als auch Leserinnen können sich mit den unterschiedlichen Charakteren identifizieren oder wählen aus ihnen ihren Lieblingscharakter aus.
Der Schreibstil des Autors ist locker und somit flüssig zu lesen. Er bedient sich einer eher einfachen Sprache, die jedoch durch fantasievolle Begriffe ergänzt wird. Passend und ergänzend zur Geschichte überzeugen auch die farbenfrohen und detailgetreuen Illustrationen, die sich auf einigen Seiten wiederfinden. Diese fangen die Stimmung der Geschichte perfekt ein. Insbesondere die Darstellung der Figuren durch ihre Mimik und Gestik, fällt dem Leser sofort ins Auge und führt dazu, dass man mit jedem einzelnen von ihnen sympathisiert.
Empfohlen wird das Buch ab 8 Jahren, wobei meines Erachtens auch Kinder im Alter von 6 Jahren die Geschichte verstehen würden und mit den vier Freunden mitfiebern würden. Ein toller Lesespaß für kleine und große Abenteurer!
[164 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.