AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

10061 aktuelle Rezensionen, weitere 74101 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
MOUS, MIRJAM,     
Titel:
Data Leaks - Wer macht die Wahrheit?
ISBN:
978-3-401-60546-3  
Übersetzer:
KIEFER, VERENA
Originalsprache:
Holländisch/Niederländisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
404
Verlag:
Arena, Würzburg
Gattung:
Fantastik
Reihe:
Data Leaks
Jahr:
2020
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Paradise ist eine Stadt ohne Armut, Kriminalität und Umweltverschmutzung. Eigentlich könnte man hier gut leben, wenn man Kontrolle, Manipulation und allgemeine öffentliche Harmonie nicht verabscheuen würde. Genau das aber tut Holden und landet im berüchtigten Umerziehungsinstitut Cliffton, aus dem ihn seine Schwester Prissy mit einem sehr riskanten Coup retten will.
[6 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
12 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Angst / Computer / Ethik / Philosophie / Familie / Gefühle / Gewalt / Jugend / Adoleszenz / Natur / Umweltschutz / Medien / Spannung / Technik
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Ein unglaublich spannendes Buch, das nicht nur Jugendliche in seinen Bann zieht, sondern durchaus auch für Erwachsene lesbar ist. Geht es doch um eine erstrebenswerte Zukunftsvision, in der es keine Armut mehr gibt, Kriminalität keine Rolle mehr spielt und der drohende Klimawandel durch die von Menschen verursachte Umweltverschmutzung abgewendet wurde. Der Preis dafür ist allerdings hoch

Jeder Mensch trägt am Handgelenk ein ID-Bändchen, mit dem er zahlen kann, immer zu orten ist, jederzeit Hilfe holen kann und passgenau Lebensmittel , Kleidung und Lektüre erhält

Es gibt keine natürlichen Lebensmittel mehr, deren Produktion zur Belastung der Umwelt führte – dafür wird das Essen gedruckt S. 128: Jeder Mensch bekommt sein eigenes ausbalanciertes Vita, exakt mit den Stoffen, die dieser Mensch braucht, denn die sind für jeden anders. Älteren geben wir beispielsweise Supercalcium für stärkere Knochen und jemand, der wenig an die frische Luft kommt, erhält zusätzliches Vitamin D. So vermeiden wir, dass die Leute krank werden.

Die Reisefreiheit ist eingeschränkt, damit nichts Böses und Schlechtes in diese Scheinwelt eindringen kann. Dicke Mauern umgrenzen die Stadt: S. 186: Fast sechs Meter über und fast zwei Meter unter dem Boden, damit man keinen Tunnel graben kann. … In den Bangen Jahren hatte es mit einer Mauer an der mexikanischen Grenze angefangen. …
Diese scheinbare Idylle bekommt Risse, wenn es um den Umgang mit Menschen geht, die aus unerklärlichen Gründen den angebotenen Komfort nicht akzeptieren und genießen können oder wollen und ein – für diese Gesellschaft - auffälliges Verhalten zeigen: einer stiehlt, einer mordet, einer dealt, einer zündet Feuerwerkskörper bei der Jahresfeier. Für diese Menschen gilt eben nicht der Satz von Erasmus (S. 209) `Schließlich ist die menschliche Seele nun einmal so beschaffen, dass eher der Schein als das Sein ihr imponiert.`

Es gelingt Frau Mous auf hervorragende Art und Weise, aktuelle politische und umweltpolitische Ereignisse und Entscheidungen aufzugreifen und weiterzudenken. Sicher steht unsere Gegenwart vor den großen Problemen der Klimaerwärmung, der Versandung ganzer Landstriche und des Wassermangels, der enormen Ungleichverteilung von Reichtum, Besitz und Arbeit weltweit und den sich daraus ergebenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Wer von uns kann nicht der Aussage von Dave zustimmen S. 312: `Während der Bangen Jahre war es ganz normal, in den Urlaub zu fliegen. All diese Touristen haben zu der Klimaveränderung beigetragen, die sich für die Tierwelt als fatal herausstellte. Extrem lange Trockenzeiten sorgten für Nahrungsmangel und Waldbrände und das Wild musste an andere Orte flüchten.` Eine Lösung dieser Probleme kann aber eben nicht durch Abschottung, Ausgrenzung und Beschneidung der persönlichen Menschenrechte erreicht werden, sondern muss global gedacht und gelöst werden. Ein ungemein spannendes und hochaktuelles Buch, das in einem zweiten Band seine Fortsetzung findet. Der gekonnt gesetzte Cliffhänger am Ende des Buches ist logisch und macht neugierig auf die weitere Entwicklung der Geschichte.
[6 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.