AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

10061 aktuelle Rezensionen, weitere 74101 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Guterson, Ben,     
Titel:
Die Magie von Winterhaus
ISBN:
978-3-7725-2893-4  
Übersetzer:
Ernst, Alexandra
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Bristol, Chloe
Seitenanzahl:
412
Verlag:
Freies Geistesleben, Stuttgart
Gattung:
Fantastik
Reihe:
Winterhaus Bd. 3
Jahr:
2020
Preis:
20,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Der Frühling naht, doch die Landschaft um das Hotel Winterhaus ist noch tief verschneit. Elizabeth Somers, die seit Weihnachten bei ihrem Großvater Norbridge Falls, dem derzeitigen Besitzer des alten Familienhotels, lebt, freut sich auf die Ankunft ihres Freundes Freddy Knox, der die Osterferien mit seinen Eltern hier verbringen wird. Beide haben sie die besondere Begabung, Wörter, ja ganze Sätze, rückwärts zu sprechen und lieben es Rätsel zu lösen. Davon bietet ihnen das alte Hotel auch im 3. Band der fantastischen Erzählung noch mehr als genug.
[OAL 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
12 - 17 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Sapnnung / Familie
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die Trilogie "Winterhaus" ist eine durchaus anspruchsvolle Lektüre, selbst für bekennende Leseratten, denn sie bietet - nicht nur aus der Sicht der 12-jährigen Hauptperson Elizabeth - einen interessanten Schauplatz, originelle Figuren sowie eine bis ins 19. Jh zurückreichende Geschichte, sondern auch mit der Schwester ihres Großvaters Gracella Falls eine richtige Hexe, die mit ihrer bösen Magie selbst nach ihrem Tod noch Einfluss auf die Ereignisse zu nehmen versucht. So spürt Elizabeth, die sich sehr für die Geschichte des alten Hotels, seiner Bewohner und Gäste interessiert, ein "Gefühl", das ihr zunehmend magische Kräfte verleiht.
Nur gut, dass im 3. Band endlich auch der Familienstammbamm nachzulesen ist (S. 275). So dass vor allem auch die deutschen Leser, die mit den teils seltenen Namen gelegentlich ihre Schwierigkeiten haben könnten, sich besser zurechtfinden werden.
Ferner stellt sich heraus, dass die Vorfahren der heutigen Gäste bereits mit der Familie gut bekannt waren. So ist z. B. der junge Referendar an Elizabeths Schule, Hyrum Crowley, ein Enkel des Schriftstellers Damien Crowley, der Gracella verehrte und ihr das Buch "Die geheime Unterweisung der Anna Lux" widmete, in dem es ebenfalls um dunkle Magie geht. Der Maler Riley Granger wiederum hatte in seinen Gemälden Botschaften versteckt, wie Elizabeth und Freddy gemeinsam herausfinden und - auch wenn die Zeit drängt - letztendlich entschlüsseln können. Dadurch hat Elizabeth nun drei Wünsche frei, die sie auch - zum Wohl aller Beteiligten - sinnvoll einzusetzen weiß.
Besonders hervorzuheben ist die schöne Gestaltung des Buches. Die vier Kapitel sind nebst kleineren Illustrationen jeweils mit teils sogar doppelseitigen Ansichten der Schauplätze und handelnden Personen ausgestattet, so dass man sich als Leser gut in die Eingangshalle, den Wintersaal oder die Bibliothek hineinversetzen kann. Auch passen sie sich mit ihren abgestuften Grautönen den Ereignissen perfekt an. Der Einband des Buches ist - wie auch bei den ersten beiden Bänden der Trilogie - farbig und zeigt die Umgebung des Hotels in winterlicher Landschaft. Der Umschlag hingegen das Kaminzimmer, doch durch die Fensterausschnitte fällt der Blick auf zwei Personen im Schnee, Norbridge Falls und ein junges Mädchen.
[OAL 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.