AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

10061 aktuelle Rezensionen, weitere 74101 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Teckentrup,Britta,     
Titel:
Der blaue Vogel
ISBN:
978-3-8458-3753-6  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Teckentrupp, Britta
Seitenanzahl:
32
Verlag:
arsEdition, München
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Der kleine blaue Vogel ist einsam.Kontakt zu den anderen Vögeln hat er nicht, bewegen tut er sich kaum. Wozu auch ? Eines Tages macht sich ein kleiner gelber Vogel bemerkbar, von dem ein feines goldenes Licht augeht.
[151 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Angst / Hoffnungslosigkeit / Einsamkeit / Hoffnung / Licht
       
Anmerkungen:
Kindergarten, Klassenbücherei, öffentliche Bibliothek
       
Beurteilungstext:
Britta Teckentrup,
geboren 1969 in Hamburg, wuchs in Wuppertal auf. Ab 1988 studierte sie in London Kunst und Illustration am Royal College of Art und am St. Martin’s College. Nach 17 Jahren wieder zurückgekommen nach Deutschland, lebt sie als freischaffende Künstlerin mit ihrer Familie in Berlin. Veröffentlicht hat Britta Teckentrup mehr als 100 Bilder- und Sachbücher, die vielfach ausgezeichnet worden sind. Erschienen sind diese in mehr als 20 Ländern.
Er ist alleine im Dunkeln, tief unten im Wald, wo die Sonne nicht mehr den Boden erreicht. Der blaue Vogel, vergessen von den anderen Vögeln, ist einsam und traurig, sehnt sich nach Licht, Wärme und Sonne. Niemand kümmert sich um ihn. Eines Abends jedoch sieht er ganz oben im Wipfel eines Baumes einen gelben Vogel, der von einem sanften goldenen Licht umgeben ist. Er hört nicht, was der gelbe Vogel ihm zuruft und bleibt einfach nur auf seinem Ast sitzen. In der folgenden Nacht wacht der gelbe Vogel leise und beruhigend summend über den blauen Vogel. Er hat keine Eile, an jeden Tag kommt er ihm zwitschernd und singend ein wenig näher, und damit beginnt sich die Umgebung des blauen Vogels ein wenig zu verändern. Die Welt um ihn wird wärmer und heller, bald ist sie erfüllt vom Gesang zweier Vögel. Klänge voller Hoffnung steigen hoch zu den Wipfeln der Bäume.
Britta Teckentrup gelingt es, sich mit großem Einfühlungsvermögen in das Thema „Traurigkeit und Hoffnung“ hineinzuarbeiten. Mit ihren wunderbaren Illustrationen weist sie einen Weg in die Zukunft. Der gelbe Vogel bedeutet mit seiner Ruhe, seiner Geduld und nicht zuletzt seinem Verständnis für die Hoffnungslosigkeit des kleinen blauen Vogels die Rettung.
[151 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.